Wiener Börse am Vormittag schwächer

Die Wiener Börse hat am Dienstag im Frühhandel schwächer tendiert. Der ATX wurde gegen 9.45 Uhr mit 2.240,94 Punkten nach 2.253,82 Einheiten am Montag errechnet, das ist ein Minus von 12,88 Punkten bzw. 0,57 Prozent.

Der Großteil des Handelsvolumens in Wien entfiel bisher auf die Papiere der Erste Group. Nach dem Start der angekündigten Kapitalerhöhung rutschten die Aktien um 3,53 Prozent ab. Die Erste will bis zu 660 Mio. Euro mit dem Verkauf von neuen Anteilsscheinen einnehmen um die Rückzahlung des Partizipationskapitals zu stemmen und die Kapitalvorschriften für Basel III zu erreichen. Der Ausgabepreis soll bei 18,75 Euro liegen.

Die Kapitalerhöhung wird als Angebot von neuen Aktien in zwei Teilen durchgeführt - zum einen als Angebot an qualifizierte Institutionelle Investoren mittels eines "Accelerated Bookbuilding Offering" (institutionelle Vorplatzierung) sowie als Angebot an bestehende Aktionäre ("Bezugsangebot"). Die Vorplatzierung beginnt unmittelbar und wird voraussichtlich heute, am 2. Juli 2013, enden, wobei eine frühere Beendigung möglich ist. Die Bezugsfrist für bestehende Aktionäre der Erste Group (per Börsenschluss am 2. Juli 2013) wird voraussichtlich vom 3. bis 17. Juli 2013 dauern.

Die weiteren Schwergewichte tendierten mit geringen Veränderungen. OMV gaben um 0,58 Prozent nach. Immofinanz legten um 0,87 Prozent zu, voestalpine kletterten um 0,63 Prozent und Andritz rückten 0,47 Prozent vor.