Wiener Börse geht im Minus aus der Sitzung

Die Wiener Börse hat die Sitzung am Mittwoch bei schwachem Volumen mit tieferen Notierungen beendet. Der ATX fiel 1,08 Prozent auf 1.998,89 Einheiten.

Im Vorfeld zu den mit Spannung erwarteten Ergebnissen der Sitzung der US-Notenbank Fed hätten sich die Anleger sehr zurückhaltend gezeigt, hieß es. Neue Lockerungsmaßnahmen zur Stützung der schwächelnden US-Konjunktur gelten als wahrscheinlich, Experten rechnen jedoch nicht mit weiteren Anleihekäufen der Fed. Eher könnte die Notenbank kurzlaufende Staatsanleihen in längerlaufende Papiere umschichten.

Rohstoffwerte rutschten deutlich ab. So schlossen OMV (minus 1,53 Prozent auf 25,04 Euro) und voestalpine (minus 5,33 Prozent auf 22,30 Euro) deutlich tiefer. Die Analysten der Erste Group haben ihr Kursziel für den Stahlkonzern von 41 Euro auf 35 Euro reduziert. Die Kaufempfehlung "Buy" wurde beibehalten.

Andritz legten hingegen 0,39 Prozent auf 66,40 Euro zu. Andritz Hydro hat einen Großauftrag im Wert von 90 Mio. Euro an Land gezogen.