Wiener Börse im Frühhandel im Minus

Die Wiener Börse hat sich am Montag im Frühhandel mit leichterer Tendenz gezeigt. Der ATX wurde gegen 9.45 Uhr mit 2.452,74 Punkten errechnet, das ist ein Minus von 0,38 Prozent.

Das europäische Umfeld zeigte sich indessen mehrheitlich im grünen Bereich - trotz schwacher Vorgaben aus Asien. In Europa fiel zudem der französische Einkaufsmanagerindex für die Industrie im Dezember überraschend schwach aus. Der deutsche Einkaufsmanagerindex ist indessen November um 1,5 auf 54,2 Punkte gestiegen. Daneben wird weiterhin auf die am Mittwoch anstehende Zinsentscheidung der US-Notenbank Federal Reserve (Fed) gewartet, kommentierten Marktexperten.

Vienna Insurance Group erhöhten sich um minimale 0,01 Prozent auf 34,91 Euro. Der Versicherer muss möglicherweise einen neuen Käufer für ihren bulgarischen Pensionsversicherungsfonds Doverie suchen, berichteten die bulgarischen Zeitungen "Dnevnik" und "Kapital" am Wochenende.

Deutliche Kursverluste gab es indessen bei Strabag zu beobachten, die Titel sackten um 1,41 Prozent auf 20,21 Euro ab. Der Baukonzern hat gemeinsam mit Partnern einen Auftrag für den Bau eines Autobahn-Teilstücks in der Slowakei erhalten. Der Auftragswert für die Strabag allein beträgt rund 140 Mio. Euro.