Wiener Börse schließt im Minus

Die Wiener Börse hat die Sitzung am Dienstag mit tieferen Notierungen beendet. Der ATX fiel 0,31 Prozent auf 2.824,57 Einheiten. Nach einem freundlichen Start steuerte der ATX immer mehr in die Verlustzone. Sowie der heimische Markt traten auch Europas größte Börsenschauplätze nicht merklich von der Stelle. Zusammenfassend sprach ein Händler von einem "orientierungslosen Geschäft".

Andritz hoben sich deutlich vom Markt ab und schlossen mit einem Aufschlag von 4,60 Prozent. Der steirische Anlagenbauer hat mit Jahresgewinn und -umsatz die Analystenerwartungen in allen Divisionen übertroffen. Laut den Experten der UniCredit ist mit positiven Analystenmeinungen zu rechnen. Noch stärker tendierten nur noch Zumtobel mit einem Zugewinn von 5,04 Prozent.

Am meisten an Terrain im prime market verloren RHI (minus 4,00 Prozent). Der Feuerfestkonzern konnte seinen Jahresgewinn zwar fast verfünffachen und blieb hier über den Erwartungen. Der Umsatz lag jedoch unter den Analystenerwartungen.