Wiener Börse schließt im roten Bereich

Die Wiener Börse hat die Sitzung am Montag bei moderatem Volumen mit tieferen Notierungen beendet. Der ATX fiel 0,89 Prozent auf 1.914,76 Einheiten. In der Früh konnten noch die jüngsten Nachrichten zur politischen Situation in Italien für Auftrieb sorgen, im Verlauf des Handelstages flaute der Optimismus der Anleger jedoch kontinuierlich wieder ab und drückte die Aktienmärkte ins Minus.

An der Wiener Börse blieb das Geschäft ruhig, kommentierte ein Händler. Auf der Agenda standen die Ergebnisse der Telekom Austria. Laut Marktteilnehmern sind die Zahlen für die ersten neun Monate etwas besser ausgefallen als im Vorfeld erwartet worden war. Die Papiere schlossen mit plus 0,44 Prozent auf 8,19 Euro.

Die Liste der Verlierer wurde unter anderem von den Finanztiteln angeführt. So sackten Raiffeisen um 2,57 Prozent auf 18,22 Euro ab, Erste Group fielen um 1,35 Prozent auf 14,65 Euro und Vienna Insurance Group büßten im Vorfeld der morgigen Zahlenvorlage um 2,27 Prozent auf 28,00 Euro ein.