Wiener Börse schließt tief im Minus

Die Wiener Börse hat am Donnerstag tieferen im Minus geschlossen. Der ATX rasselte 2,65 Prozent auf 1.900,58 Einheiten nach unten.

Im Späthandel wurden die Kursverluste noch einmal europaweit ausgeweitet. Vor dem näher rückenden EU-Gipfel am Wochenende hielten sich die Investoren mit Neuengagements zurück, hieß es aus dem Handel. Nur wenige Tage vor dem wichtigen Treffen zeichnet sich in der schwelenden Euro-Schuldenkrise noch immer keine Lösung ab und die Nervosität an den Finanzmärkten stieg weiter an.

Starken Verkaufsdruck gab es daraufhin wieder einmal im Bankenbereich zu beobachten. In Wien rasselten die Titel der Raiffeisen Bank International (RBI) um 4,07 Prozent auf 20,97 Euro nach unten. Erste Group verbuchten ebenfalls einen massiven Kursrückgang von 4,17 Prozent auf 15,06 Euro.

voestalpine-Papiere sackten gar um 4,99 Prozent auf 21,41 Euro ab. Der neue Lohnabschluss für die heimische Metallbranche kostet dem Stahlunternehmen Konzernkreisen zufolge rund 50 Mio. Euro.