Wiener Börse startet schwächer

Artikel teilen

Die Wiener Börse ist am Montag schwach in die Woche gestartet. Der ATX fiel bis 9.45 Uhr um 0,64 Prozent auf 2.213,77 Punkte. Der Wochenauftakt verlief weitgehend ruhig. So wie andere Börsen in Europa gab der Markt nach negativen Vorgaben aus Asien nach. Für Unsicherheit sorgte zudem der anstehende Griechenland-Schuldenschnitt und die noch offene Frage der Aufstockung des Euro-Rettungsschirms.

Abgaben gab es vor allem in den beiden Bankwerten sowie in voestalpine. Raiffeisen verloren bis dato 1,97 Prozent auf 26,38 Euro. Erste Group ermäßigten sich um 0,81 Prozent auf 19,50 Euro. voestalpine fielen um 1,60 Prozent auf 26,48 Euro. Auch in Deutschland zeigten sich Stahlwerte schwach, nachdem der Stahlkonzern Salzgitter in der Früh Zahlen vorgelegt hat.

Gesucht waren Kapsch TrafficCom und stiegen um 3,86 Prozent auf 67,20 Euro. Der Mautsystemanbieter hatte in der abgelaufenen Woche zwei neue Aufträge gemeldet. Die Berenberg Bank hat zudem ihr Kursziel für die Aktie auf 90,0 Euro erhöht.

OE24 Logo