Wiener Börse startet wenig verändert

In einem wenig bewegten europäischen Umfeld hat sich die Wiener Börse am Freitag im frühen Handel bei schwachem Anfangsvolumen mit knapp behaupteter Tendenz gezeigt. Der ATX verlor gegen 9.45 Uhr 0,06 Prozent auf 2.294,91 Punkte.

Markbeherrschendes Thema bleibt auch vor dem Wochenende der US-Budgetstreit. Nachdem zur Wochenmitte noch leichte Zuversicht bezüglich einer Lösung vorherrschte, beklagten sich führende Politiker der Demokraten und Republikaner am Vortag wieder über mangelnde Fortschritte. Die Stimmung an den Märkten sei dementsprechend verhalten, hieß es aus dem Handel.

Ans Ende der Kurstafel sackten Andritz ab, die Papiere büßten 2,00 Prozent auf 48,73 Euro ein. Kursverluste gab es zudem in voestalpine (minus 0,45 Prozent ) und OMV (minus 0,62 Prozent) zu verzeichnen.

Nach Zahlen gaben Strabag 1,37 Prozent auf 20,56 Euro ab. In den ersten neun Monaten des laufenden Jahres drehte das Periodenergebnis des Baukonzerns von plus 145,11 Mio. im Vorjahr auf minus 42,22 Mio. Euro.