Wiener Börse zur Eröffnung mit gut behaupteter Tendenz

Die Wiener Börse hat sich am Mittwoch im frühen Handel mit gut behaupteter Tendenz gezeigt. Der ATX stieg um 0,12 Prozent auf 2.665,71 Punkte. Nachdem seit Wochenbeginn die Schuldensituation in Italien an den Börsen für Turbulenzen gesorgt hatte, hat die Ratingagentur Moody's mit der Abstufung der Kreditwürdigkeit den Inselstaat Irland wieder ins Spiel gebracht.

Unter den Wiener Einzelwerten rückten OMV mit einem Analystenkommentar in den Fokus. Der Öl- und Gaskonzern ist bei den Analysten von Bank of America Merrill Lynch in einem europäischen Branchenvergleich nur wenig beliebt. Die Experten setzten das Papier auf ihre "Least Preferred Oil List" und verwiesen auf Bedenken bezüglich der Wachstumsstrategie des Unternehmens. OMV gaben 0,34 Prozent auf 29,63 Euro nach.

Die Bankenwerte tendierten einheitlich fester. Während Raiffeisen Bank um 1,18 Prozent auf 34,19 Euro zulegen konnten, verzeichneten Erste Group ein moderateres Plus von 0,12 Prozent auf 34,00 Euro.