Wolford im 1. Quartal mit 6,5 Prozent mehr Umsatz

Der börsenotierte Vorarlberger Strumpfhersteller Wolford hat im ersten Quartal seines Geschäftsjahrs 2011/12 (bis 31.7.i) seinen Umsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 6,5 Prozent auf 31,8 Mio. Euro gesteigert und dabei den Periodenverlust um 30,2 Prozent auf 1,75 Mio. Euro reduziert. Das Betriebsergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) verbesserte sich auf -1,3 Mio. Euro (nach -2.45 Mio.).

Der Verlust vor Ertragssteuern verringerte sich auf 1,74 Mio. Euro (-38,2 Prozent), teilte Wolford mit. Damit lag das Quartalsergebnis über den Erwartungen der von der APA befragten Analysten, die im Schnitt mit einem Umsatzplus von 5,93 Prozent und einem Nettoverlust von 2 Mio. gerechnet hatten.

Die positive Entwicklung des Quartals in einem schwierigen Umfeld sei "maßgeblich auf den gezielten Ausbau unserer eigenen Standorte zurückzuführen", sagte Wolford-Chef Holger Dahmen. Für das gesamte Geschäftsjahr 2011/12 rechnet das Wolford-Management mit einer weiteren Umsatz- und Ergebnisverbesserung.