Sprossen

kochen-heute

Do it yourself: Gesunde Sprossen von der Fensterbank

Artikel teilen

Knackige Keimlinge im Winter selbst züchten

Vitalstofflieferanten. Sprossen sind vollgepackt mit gesunden Nährstoffen und bringen Würze in Salate, Suppen und Aufstriche. Und das Beste: Man kann sie auch in der kalten Jahreszeit wunderbar selbst ziehen! Dazu besorgt man sich zuerst Samen von Radieschen, Kresse oder Senf. Wer es weniger pikant mag, kann auch zu Samen von Hülsenfrüchten wie Mungo- oder Sojabohnen und Linsen greifen.

Verfahren. Der erste Schritt ist das Einweichen der Samen für mehrere Stunden, danach ­werden sie in eine Schale mit feuchtem Küchenpapier gelegt. Diese stellen Sie dann an einen warmen Ort, zum Beispiel die Fensterbank Ihrer Küche. Achten Sie in regelmäßigen Abständen darauf, dass das Papier feucht bleibt. Schon nach wenigen Tagen können Sie Ihre selbst gezüchteten Sprossen ernten und genießen.

Unser Rezept-Tipp:

Gemüse-Sprossen-Mix mit Tsatsiki

© Styria Verlag
Sprossen-Buchtipp

Buchtipp:
Sprossen: Das Kochbuch

Grünes Gold. Sprossen liefern Vitamine, Minerale und eine Reihe wichtiger Spurenelemente. Hans Peter Fink und Gottfried Lagler zeigen in ihrem Buch, wie vielfältig und schmackhaft die kleinen Keimlinge in der Küche verwendbar sind. Auf 176 Seiten erschienen im Styria Verlag um 22,99 Euro.

OE24 Logo