Fiona Erdmann

Rechtfertigung

Fiona Erdmann wehrt sich gegen Magerkritik

Weder Essstörung noch Fitnesswahn. Fiona schießt gegen Kritiker.

Seit dem Liebes-Aus mit ihrem Ehemann stürzte sich Fiona Erdmann ins harte Training. Auf Facebook zeigte sie ihren Fans ihren Muskelbody und ihr Sixpack. Doch nicht alle waren begeistert von den Work Out-Ergebnissen der ehemaligen Germany's Next Topmodel-Kandidaten und warfen ihr vor, neues Opfer des Magerwahns zu sein. Fiona sei viel zu dünn und übertreibe es mit dem Training. Jetzt wehrt sich das Model gegen die Kritik.

Klarstellung
"Ich möchte als erstes einmal klarstellen, dass es mir zu keiner Zeit ein Anliegen war, durch meine sportliche Aktivität an Gewicht zu verlieren", rechtfertigt sie sich auf Facebook. "Und nein, ich möchte nicht abnehmen, sondern Muskeln aufbauen. Ich habe keine Essstörung, keine Magersucht, keine Bulimie und bin kerngesund. Ich bin nicht sportsüchtig, betreibe seit Jahren Sport und kann mich und meinen Körper sehr gut einschätzen", verteidigt sie ihren Body weiter.

Sie sieht es nicht ein, warum sie sich dafür rechtfertigen muss, dass sie auf ihren Körper Acht gibt, sich gut ernährt und fit bleiben will und sieht sich keinesfalls als schlechtes Vorbild, weil sie so schlank ist. Ihre Fans sind jedenfalls begeistert, dass Fiona die fiese Kritik nicht so einfach auf sich sitzen lassen will.