Mirjam Weichselbraun

Comeback

Mirjam: Mit voller Power in den Herbst

Der Talk über Job und Privates vor Start als Quiz-Moderatorin.

Knapp 200 Millionen weltweit sahen sie im Mai auf der Song-Contest-Bühne. Seither hat sich Mirjam Weichselbraun (33) öffentlich rargemacht. Doch im Hintergrund werkte die Tirolerin fleißig schon an den nächsten Projekten: Am 16. Oktober startet sie mit Andi Knoll das neue ORF-Quiz Great Moments. 2016 steht die zehnte Dancing Stars-Staffel an.

ÖSTERREICH am SONNTAG bat die ORF-Allzweckwaffe zum Talk über neue Projekte, Geburtstag (Mirjam wird am 27. September 34) und Tochter Maja (demnächst zwei).

ÖSTERREICH: Was erwarten uns bei „Great Moments“?
Mirjam Weichselbraun: Der Titel verrät es ja schon. Wir schauen zurück auf die größten Momente der letzten 60 Jahre Fernsehen. Da sind Shows dabei, sehr viel älter als ich, und trotzdem kenne ich sie und schau manchmal kopfschüttelnd zu. Lustig zu sehen, was mal beliebt war und interessant, um was sich die Welt gedreht hat. Fernsehen hat ja auch immer einen Zeitgeist aufgegriffen.

ÖSTERREICH: Als Quiz-Moderatorin in spe: Wie sieht’s mit Ihrer privaten Zocker-Lust aus?
Weichselbraun:
Kommt drauf an. Manchmal muss man sich was trauen und zocken. Das kann dann auch Spaß machen.

ÖSTERREICH: Was war Ihr persönlicher „Great Moment“ des Jahres – oder der letzten Jahre?
Weichselbraun:
Schwierig. Der Song Contest war natürlich groß und spannend, wenn auch moderativ nicht so viel zu tun war. Ansonsten war der Sprung von Felix Baumgartner auch beeindruckend.

ÖSTERREICH: Mit Ihrem Moderationspartner Andi Knoll haben Sie schon die Song-Contest-Vorausscheidungen bestritten. Wie verstehen Sie sich hinter den Kulissen?
Weichselbraun:
Andi ist toll. Entspannt, kollegial und vor allem ein super Moderator, auf den man sich verlassen kann. Das ist bei einer Doppelmoderation ja immer besonders wichtig.

ÖSTERREICH: 2016 geht „Dancing Stars“ in die zehnte Runde. Was erhoffen Sie sich?
Weichselbraun:
Ich bin im Kopf wirklich noch gar nicht in 2016 angekommen. Generell freu ich mich, dass Dancing Stars nach kurzer Pause wieder zurückkommt.

ÖSTERREICH: Bleibt’s dabei, dass Sie auch in Zukunft „auf keinen Fall“ selbst tanzen wollen? Oder könnte man Sie irgendwann doch noch als Kandidatin aufs Parkett locken?
Weichselbraun:
Dabei bleibt’s, ja. Ich sehe dafür keinen Grund und fühl mich als Moderatorin sehr wohl.

ÖSTERREICH: Was tut sich sonst beruflich bei Ihnen? Man hört, Sie stecken in den Vorbereitungen für einen neuen Film.
Weichselbraun:
Momentan tut sich genug. Vieles eben nicht on air, sondern als Vorbereitung. Deshalb bekommt man nicht viel mit. Aber meine Arbeit besteht zu 80 Prozent aus Vorbereitung.

ÖSTERREICH: Ihr Geburtstag steht heute in einer Woche an. Wie werden Sie feiern?
Weichselbraun:
Ich mache mir aus meinem Geburtstag nicht so viel und habe auch keinen Plan gemacht. Wird ein entspanntes Essengehen werden, irgendwo mit netten Menschen.

ÖSTERREICH: Tags darauf wird Ihre Tochter Maja zwei. Was kann Sie schon alles, worauf Sie vielleicht besonders stolz sind?
Weichselbraun:
Gut geht’s uns. Ich vergleiche generell nicht. Dieser Eltern-Wettkampf nervt mich. Alle Kinder nehmen sich ihre Zeit. Maja ist ein fröhliches, glückliches, lustiges und herzliches Kind, das uns viel Spaß macht und auch selbst hat.

ÖSTERREICH: Kommt bei ihr auch schon Mamas „Moderations-Gen“ durch?
Weichselbraun:
Wir warten mal auf die ersten Wörter. Dann schauen wir weiter.

Astrid Hofer