Costa Firenze in Savona

Premiere in Italien

Costa Firenze auf erster Kreuzfahrt

Das neue Schiff der italienischen Traditionsreederei Costa Kreuzfahrten, die Costa Firenze, hat im Hafen von Savona zu seiner ersten Kreuzfahrt abgelegt. 

Entworfen und gebaut von Fincantieri auf der Werft von Marghera ist die Costa Firenze von der Florentiner Renaissance inspiriert. Nach Costa Smeralda, Costa Luminosa und Costa Deliziosa ist sie das vierte Schiff von Costa, das im Rahmen des schrittweisen Wiederbeginns des Unternehmens wieder in See sticht.

Sechs verschiedene Destinationen

Die einwöchige Reiseroute der Costa Firenze wird mit sechs verschiedenen Destinationen gänzlich Italien gewidmet sein: Savona, Civitavecchia/Rom, Neapel, Catania, Palermo und Cagliari. Diese können dank eigens geplanter Ausflüge während der mehr als zehnstündigen Hafenaufenthalte erkundet werden. Von Ende Juli bis Ende August haben die Gäste außerdem die Möglichkeit, bei einem Zwischenstopp in La Valletta Malta zu besuchen und neu zu entdecken.
„Costa Firenze spiegelt den italienischen Stil perfekt wider, den wir mit einer Reihe von Produktinnovationen speziell für Familien und Paare kombiniert haben“, so Mario Zanetti, Präsident von Costa Kreuzfahrten. „Als viertes Costa Schiff, das in diesem Sommer seinen Dienst wieder aufnimmt, zeigt sie die allmähliche Rückkehr zur Normalität unseres Unternehmens und der Kreuzfahrtindustrie.“

© Costa Kreuzfahrten
Versilia Deck
× Versilia Deck

Das Innendesign der Costa Firenze ist inspiriert von der gleichnamigen Stadt in der Toskana, Heimat von Kunst und Kultur in der Renaissance. Die Gemeinschaftsbereiche sollen den Gästen das Gefühl geben, sie würden durch eine Straße oder über einen Platz in Florenz spazieren.

© Costa Kreuzfahrten
Balkonkabine
× Balkonkabine

Besonderheiten und Kulinarik

Das charmante Atrium „Piazza della Signoria“ repräsentiert und würdigt den gleichnamigen florentinischen Platz. Mit 13 verschiedenen Restaurants und acht Bars stellt das Angebot an Speisen und Weinen das umfangreichste in der Costa-Flotte dar. Jeden Abend steht eine sogenannte „Destination Dish“ auf der Speisekarte, also ein Gericht, das mit der aktuellen Destination des Schiffs verbunden ist und von Michelin-Starkoch Bruno Barbieri exklusiv für Costa kreiert wurde. Zu den Besonderheiten, die von der Toskana inspiriert wurden, zählen das Fiorentina Steak House, wo die Gäste köstliche Gerichte mit Fleisch aus Italien und der Toskana genießen können, sowie das Frescobaldi-Weinerlebnis, wo bei einer Verkostung der Marchesi Fescobaldi Weine die Vielfalt der Toskana entdeckt werden kann.

© Costa Kreuzfahrten
Piazza della Signoria
× Piazza della Signoria

Um die Zeit auf See maximal auskosten zu können, sind die zahlreichen Außenbereiche besonders weitläufig angelegt. Für Familien mit Kindern gibt es an Bord ein breites Angebot, einschließlich eines Wasserparks und eines Abenteuerparks. Paare können unterdessen gemeinsame Zeit in einem privaten Spa oder den Pools verbringen.

Manifest der Nachhaltigkeit

Die Vorstellung der Costa Firenze war auch eine Gelegenheit für Costa, sein Manifest für einen wertorientierten, nachhaltigen und inklusiven Tourismus zu präsentieren. Dieses fasst das Engagement von Costa zusammen, gemeinsam mit den Gebieten zu wachsen, die von den Schiffen angesteuert werden. Gemäß des Manifests werden die Destinationen nicht als eine Reihe von touristischen Attraktionen betrachtet. Gemeinsam mit ihnen soll ein Tourismusmodell aufgebaut werden, das einen größeren wirtschaftlichen und sozialen Wert schafft.

© Costa Kreuzfahrten
Lounge della Moda
× Lounge della Moda