capitals kac

EBEL

KAC gewinnt bei den Capitals

Der KAC bleibt Tabellenführer. Der Rekordmeister gewann in Wien mit 5:4. Innsbruck kam gegen Linz aus der Krise.

KAC festigt Tabellenführung
Der KAC wird wohl als Nummer eins der Erste Bank Eishockey Liga (EBEL) ins Viertelfinal-Play-off ab 17. Februar gehen. Der Rekordmeister aus Klagenfurt gewann am Dienstag in Wien den Schlager gegen Verfolger Vienna Capitals mit 5:4 und geht mit vier Punkten Vorsprung in die letzten drei Runden des Grunddurchgangs. Mike Craig (44.) und Gregor Hager (46.) sicherten den Kärntner im Schlussdrittel den Sieg.

Der KAC, dessen Vorsprung nach zwei Niederlagen in Folge geschmolzen war, erwischte vor 4.500 Fans in der ausverkauften Schultz-Halle keinen guten Start. Torhüter Travis Scott kassierte eine 2-plus-2-Minuten-Strafe, die die Caps zur Führung durch Doug Lynch (3.) nützten. Benoit Gratton erhöhte ebenfalls im Powerplay auf 2:0, ehe der KAC ins Spiel fand. Noch im ersten Drittel gelang Paul Schellander im Überzahlspiel 5-gegen-3 der Anschlusstreffer (18.), 36 Sekunden nach Wiederbeginn schaffte Warren Norris den Gleichstand. Chris Harand bezwang in der 29. Minute Torhüter Labbe zum dritten Mal.

Juha Riihijärvi gelang für die Caps, die zuletzt neun Punkte aus fünf Spielen geholt hatten, noch einmal der Ausgleich (31.), im Schlussdrittel sorgten aber Craig in Überzahl und Hager in Unterzahl mit einem Doppelschlag innerhalb 2:36 Minuten für die Vorentscheidung. Darcy Werenka gelang nur noch der Anschlusstreffer (51.).

Vienna Capitals - KAC 4:5 (2:1,1:2,1:2)
Wien, Albert-Schultz-Halle, 4.500 (ausverkauft), SR Cermenak
Tore: Lynch (3./PP), Gratton (14./PP), Riihijärvi (31.), Werenka (51./PP) bzw. Schellander (18./PP), Norris (21.), Ch. Harand (29.), Craig (44./PP), Hager (46./SH)
Strafminuten: 20 bzw. 22 plus zehn Disziplinar Hager.

Nächste Seite: Innsbruck - Linz

Innsbruck komplettiert Viertelfinale
Nur noch 800 Zuschauer, der härteste Kern der Innsbrucker Anhänger, hat am Dienstagabend den Weg in die Wasserkraftarena gefunden. Die Zuhausegebliebenen hatten wenig versäumt. Die Innsbrucker gewannen ohne zu überzeugen gegen Linz mit 3:2 (1:1,0:1,2:0). Damit sicherten sich die Tiroler drei Runden vor Schluss des Grunddurchganges endgültig die Play-off-Teilnahme, da Laibach gegen Salzburg in der Verlängerung 3:4 verlor.

Schon in der zweiten Minute gingen die Hausherren durch eine Soloeinlage von Daniel Woger in Führung und hatten in der Folge durch Kent Salfi (13.) und Patrick Mössmer (15.) weitere gute Chancen. Doch ein katastrophaler Fehler der Haie-Abwehr ermöglichte Linz den Ausgleich durch Patrick Leahy (19.). Der Linzer Stürmer schnappte Steve Guolla im 3:5-Unterzahlspiel an der blauen Linie den Puck weg und erzielte einen Shorthander zum 1:1.

Im zweiten Spielabschnitt übernahmen die Linzer immer mehr das Kommando und Florian Iberer erzielte aus spitzem Winkel die Führung für die Gäste (34.). Knapp vor der Pausensirene hätte Philipp Lukas im Powerplay sogar das 3:1 für die Gäste erzielen können, doch er traf nur den Pfosten. Im Schlussdrittel kontrollierten die Linzer ohne sich groß anzustrengen die Partie. Die Strafe folgte: Rem Murray gelang mit einem Abstauber der Ausgleich für die Tiroler (53.) und Jay Henderson erzielte nach einer schönen Aktion den Siegestreffer (57.), der für die Tiroler den Aufstieg bedeutete.

HC TWK Innsbruck - EHC Liwest Linz 3:2 (1:1,0:1,2:0)
Innsbruck, Tiroler Wasserkraftarena, 800, SR Tschebull
Tore: Woger (2.), Murray (53.), Henderson (57.) bzw. Leahy (19./SH), Iberer (34.)
Strafminuten: 10 bzw. 14 plus 10 Disziplinar R. Lukas

Nächste Seite: VSV - Jesenice

Zwölfter Heimsieg für VSV
Der VSV hat in der österreichischen Erste Bank Eishockey Liga den zwölften Heimsieg in Serie gefeiert. Die Villacher setzten sich in der 51. Runde am Dienstag vor eigenem Publikum gegen Jesenice souverän mit 6:2 (2:2,3:0,1:0) gegen HK Jesenice durch und zogen damit an den Black Wings Linz vorbei auf Rang vier.

Von Beginn an hatten die Kärntner deutlich mehr vom Spiel, die Tore von Kaspitz (3.) und Thomas Raffl (7./PP) wurden aber noch jeweils nach VSV-Abwehrfehlern von David Rodman (4., 8.) egalisiert. Erst im zweiten Drittel schlug sich die Überlegenheit der Gastgeber auch im Ergebnis nieder. Ferland (26./PP), Thomas Raffl (29.) und Cavanaugh (35.) sorgten für klare Verhältnisse. Im Schlussabschnitt traf noch Michael Raffl (48.) für den VSV, der mit mehr Nachdruck einen höheren Sieg hätte einfahren können.

VSV - HK Jesenice 6:2 (2:2,3:0,1:0)
Villacher Stadthalle, 3.100, Bogen
Tore: Kaspitz (3.), T. Raffl (7./PP, 29.), Ferland (26./PP), Cavanaugh (35.), M. Raffl (48.) bzw. D. Rodman (4., 8.)
Strafminuten: 10 bzw. 12 plus 10. M. Rodman

Nächste Seite: Laibach - Salzburg

Salzburg setzt Erfolgsrun fort
Red Bull Salzburg hat am Dienstag in der Ersten Bank Eishockey Liga (EBEL) seinen Erfolgslauf fortgesetzt. Die Bullen gewannen auswärts bei Olimpija Laibach mit 4:3 nach Verlängerung und zerstörten damit die letzten Hoffnungen der Slowenen auf einen Play-off-Platz. Mit dem siebenten Erfolg in Serie bleibt der Meister in der Tabelle weiterhin auf Rang drei.

Den Slowenen gelang im sechsten und letzten Saisonduell mit den "Red Bulls" ein Auftakt nach Maß. Music bezwang im Powerplay den bei den Salzburgern neu ins Team gerückten Torwart Jordan Parise bereits nach drei Minuten. Die Bullen kamen in der Anfangsphase kaum zu guten Tormöglichkeiten, immer wieder scheiterte die Mannschaft von Coach Pierre Page an der massiven Verteidigung der Laibacher.

Salzburg-Verteidiger Sweatt schaffte im Überzahlspiel den Ausgleich (16.), in der 23. Minute gerieten die Bullen aber durch Vnuk erneut in Rückstand. In der Folge war das Spiel von vielen Strafminuten und wenig spielerischen Glanzlichtern auf beiden Seiten geprägt, bevor die Zuschauer in einem ereignisreichen Schlussdrittel auf ihre Kosten kamen.

Erst verschärften die Red Bulls das Tempo und stellten die Partie innerhalb von drei Minuten durch einen Doppelschlag von Foster (44.) und Sweatt (47./PP) auf den Kopf. Dann kam der große Auftritt von Laibach-Spieler Banham, der in der 53. Minute gegen seinen Ex-Club im Powerplay zum 3:3 traf und die Slowenen in die Verlängerung brachte. In der Überspielzeit schlug dann Foster noch einmal und entscheidend zu.

Olimpija Laibach - Red Bull Salzburg 3:4 n.V. (1:1,1:0,1:2;0:1)
Laibach, 2.200, SR Jelinek
Tore: Music (3./PP), Vnuk (23.), Banham (53./PP) bzw. Sweatt (17./PP, 47./PP), Foster (44., 62.)
Strafminuten: 18 bzw. 18

Nächste Seite: Alba Volan - Graz

Wertloser Sieg für Alba
Alba Volan Szekesfehervar hat am Dienstag in der 51. Runde der Erste Bank Eishockey Liga einen wertlosen Sieg gefeiert. Die Ungarn setzten sich zwar vor eigenem Publikum gegen die Graz 99ers mit 4:3 (2:0,2:1,0:2) durch, haben aber keine Chance mehr auf eine Play-off-Teilnahme, weil der HC Innsbruck gleichzeitig gegen die Black Wings Linz einen 3:2-Heimsieg landete.

Das Schlusslicht sah zu Beginn des zweiten Drittels nach Treffern von Palkovics (7./PP) und Fekete (10., 22.) mit einer 3:0-Führung im Rücken schon wie der sichere Sieger aus, die Steirer steckten aber nicht auf. Ulmer (26.) verkürzte zunächst auf 1:3 sowie nach dem vierten Szekesfehervar-Treffer durch Vaszjunyin (40.) auf 2:4 (49.). Nach dem 3:4 durch Herzog (52.) setzten die 99ers noch einmal alles auf eine Karte und nahmen den Goalie vom Eis, ein weiterer Torerfolg blieb ihnen aber verwehrt.

Alba Volan Szekesfehervar - Graz 99ers 4:3 (2:0,2:1,0:2)
Szekesfehervar, 2.600, Trilar
Tore: Palkovics (7./PP), Fekete (10., 22.), Vaszjunyin (40.) bzw. Ulmer (26., 49.), Herzog (52.)
Strafminuten: 14 bzw. 12