13:0

Ö-Kantersieg zum WM-Auftakt

Daniel Welser mit 4 Treffern Held des Abends. Österreich-Superstart in WM.

Die österreichische Eishockey-Nationalmannschaft ist mit dem höchsten Sieg seit 18 Jahren in die B-WM in Tilburg gestartet. Die ÖEHV-Auswahl deklassierte am Montag Serbien mit 13:0 (7:0,3:0,3:0). Für das rot-weiß-rote Team war es der höchste Sieg seit dem 18:0 gegen Bulgarien bei der B-WM in Klagenfurt 1992. In Kärnten folgte dem Kantersieg der erstmalige Aufstieg in die A-WM, der auch heuer das Ziel der Mannschaft von Teamchef Bill Gilligan ist.

Nächster Kantersieg am Dienstag?
Serbien war allerdings kein Prüfstein, und auch der nächste Gegner Litauen gilt als Außenseiter, wenngleich deutlich stärker als der erste Konkurrent. Die Balten, die am Dienstagnachmittag (13.30 Uhr) warten, schlitterten in ihrem ersten Spiel gegen den Mitfavoriten Ukraine in ein 5:12-Debakel.

Schnelle Entscheidung
Zum Auftakt war mehr als eine Klasse Unterschied im Duell zwischen dem Absteiger aus der A-Gruppe und dem Aufsteiger aus der C-Gruppe. Die Serben, die erstmals zweitklassig spielten, waren in allen Belangen überfordert und kassierten Tor um Tor. Gregor Hager machte nach 3:57 Minuten im Powerplay den Anfang, bis zur ersten Pause durften sich auch Kapitän Gerhard Unterluggauer (7.), Oliver Setzinger (10.), Matthias Trattnig (14./PP), Thomas Koch (18.), Thomas Pöck (18.) und Chris Harand (20.) in die Torschützenliste eintragen.

Lockere Auftaktpartie
In diesem Tempo ging es zwar nicht weiter, doch bereits nach zwei Dritteln war das Ergebnis zweistellig, wobei zehn verschiedene Spieler Tore feiern durften. Welser mit seinem Treffer zum 11:0 im Schlussdrittel sorgte dafür, dass das ÖEHV-Team 2010 den 10:0-Erfolg von der A-WM 1994 in Italien gegen Großbritannien übertraf. Welser machte in der 54. Minute das Dutzend voll, fixierte in der Schlussminute auch den Endstand und durfte sich so über vier Tore freuen.

Österreich - Serbien 13:0 (7:0, 3:0, 3:0)
Tore: Hager (4./PP), Unterluggauer (7.), Setzinger (10.), Trattnig (14./PP), Koch (17.), Pöck (18.), C. Harand (20.), Schuller (26./SH), Werenka (36.), Welser (40., 45., 54., 60.)

Nächste Seite: Der Liveticker zum Nachlesen

19.05 Uhr: 13:0 für Österreich, Torschütze Daniel Welser, der damit seinen vierten Treffer an diesem Abend erzielt!

19.04 Uhr: Die Österreicher auch in diesem Powerplay wieder etwas zu verspielt. Die langen Pass-Stafetten sind zwar schön anzuschauen, aber völlig ineffektiv.

19.03 Uhr: Kurios, jetzt doch wieder ein fünfter Österreicher am Eis und damit Powerplay für Team Austria.

19.02 Uhr: Mit 4-gegen-4 geht es jetzt weiter.

19.01 Uhr: Ein paar hektische Szenen kurz vor dem Spielende. Auf beiden Seiten müssen Spieler auf die Strafbank.

18.59 Uhr: Noch 3 Minuten zu spielen.

18.57 Uhr: Aber auch die Serben wehren sich noch mit Händen und Füßen gegen einen weiteren Treffer. Reichel hatte eben das 13:0 auf der Schaufel, ein serbischer Stock vereitelte den Treffer aber.

18.55 Uhr: Jetzt wird auch von Seiten der Österreicher ein wenig das Tempo herausgenommen. Kein Wunder, es sind auch nur mehr knapp 5 Minuten zu spielen, die Entscheidung ist schon sehr lange gefallen.

18.53 Uhr: Österreich wieder komplett und im selben Moment auch das 12:0 - wieder durch Daniel Welser - Hattrick für den Klagenfurter!

18.52 Uhr: Schön zu sehen: Die Österreicher kämpfen, dass weiter "die Null steht". Man will Goalie Divis unbedingt ein Shutout zum Auftakt schenken.

18.51 Uhr: Und jetzt auch die beste Chance des Spiels für Serbien. Kosic scheitert jedoch freistehend an Divis.

18.50 Uhr: 2 Minuten wegen Hakens für Thomas Raffl, damit wieder Powerplay für die Serben.

18.49 Uhr: Die Partie plätschert jetzt ein bisschen vor sich hin. Team Austria weiter klar überlegen, aber wie schon im Mitteldrittel fehlt die letzte Konsequenz.

18.46 Uhr: Österreich übersteht auch dieses Überzahlspiel der Serbien problemlos. In den letzten 2 Minuten konnten wir nicht einen einzigen Schuss des Außenseiters notieren...

18.45 Uhr: Die Österreicher aber auch in Unterzahl die gefährlichere Mannschaft. Von einem serbischen Powerplay ist vorerst nichts zu sehen.

18.44 Uhr: Jetzt aber einmal ein etwas gefährlicherer Angriff der Serben, die Österreicher gleich überrascht und Trattnig überfordert. Er kann sich nur mit einem Stockschlag helfen - Überzahlspiel für Serbien.

18.42 Uhr: Den Serben merkt man jetzt auch schon ganz deutlich den Kräfteverschleiß an. Ein schneller Konter ist da nur mehr Wunschdenken.

18.39 Uhr: Und jetzt auch endlich das hochverdiente 11:0. Torschütze Welser, der sich damit als erster Österreicher zwei Mal in die Torschützenliste eintragen darf.

18.38 Uhr: Etwas bedenklich nach wie vor die Bully-Statistik. Da liegt Österreich nur 28:24 voran.

18.37 Uhr: Die Österreicher auch zu Beginn des Schlussdrittels klar überlegen. Serbien wird wohl froh sein, wenn dieses Spiel vorbei ist.

18.34 Uhr: Los geht's. Wieviel Tore schießen die Österreicher im Schlussdrittel?

18.33 Uhr: Die Teams sind wieder am Eis, gleich geht es los.

18.19 Uhr: Kurzes Fazit nach 40 Minuten: Österreich klar überlegen, im Mitteldrittel allerdings doch zu unkonzentriert. Schussverhältnis übrigens 41:12 für Österreich. In knapp 15 Minuten geht's mit dem Schlussdrittel weiter.

18.18 Uhr: Zum zweiten Mal ertönt die Pausensirene. Österreich geht mit einem souveränen 10-Tore-Vorsprung in die Kabine.

18.17 Uhr: Dafür gibt es in der Schlussminute doch noch das 10:0 - diesmal Welser aus kurzer Distanz mit einem One-Timer!

18.17 Uhr: Tja, das war wieder nix. Jetzt schon 2 Powerplays hintereinander ohne Torerfolg.

18.15 Uhr: Das Powerplay zu Beginn nicht optimal, wir nehmen uns selbst ein bisschen zu viel Platz weg. Die Pässe gehen nicht schnell genug.

18.14 Uhr: Die Chance auf den zehnten Treffer - wieder ein Serbe auf der Strafbank. Diesmal wegen zu vieler Spieler am Eis.

18.13 Uhr: Pöck scheitert aus einem Meter am Goalie, aber die Österreicher jetzt wieder mit etwas mehr Tempo und Nachdruck unterwegs.

18.11 Uhr: Und jetzt endlich das 9:0! "Sir" Darcy Werenka zieht vom linken Bullykreis direkt ab und lässt dem serbischen Goalie keine Chance.

18.09 Uhr: Eigentlich ist es ja zum Haareraufen. Die Österreicher kommen völlig problemlos ins Angriffsdrittel, dann kommt entweder ein Haken zuviel, oder ein Pass geht an Freund und Feind vorbei bis zurück ins eigene Drittel. Gegen Serbien ist das alles kein Problem, gegen einen stärkeren Gegner aber sehr wohl.

18.07 Uhr: Ja, leider. Verhältnismäßig viele Konzentrationsfehler bei den Österreichern. Unnötige Fehlpässe, zuwenig Konsequenz im Abschluss. Und als Draufgabe jetzt auch noch eine gute Chance für Serbien, aber Divis am Posten.

18.06 Uhr: Und fast der nächste Shorthander. 2 Österreicher laufen noch immer in Unterzahl einen Konter, Pewal scheitert am Goalie. Inzwischen ist die Strafzeit auch schon abgelaufen.

18.04 Uhr: Die Serben auch diesmal fehlerhaft im Spielaufbau, die Hälfte der Strafzeit Reichels ist schon vorbei.

18.04 Uhr: Die Situation sollte aber keinen Anlass zur Sorgen geben. Beim ersten Powperplay der Serben konnte Österreich ja sogar einen Shorthander erzielen.

18.03 Uhr: Zweite Strafe gegen Österreich, diesmal muss Reichel hinaus.

18.02 Uhr: Man versucht jetzt immer wieder mit Schüssen von der blauen Linie den unsicheren Goalie Lukovic zu bezwingen.

18.01 Uhr: Die Österreicher geben weiter Gas, lassen aber auch weiter den letzten Ernst beim Abschluss vermissen, sonst könnte das Ergebnis hier schon zweistellig sein.

17.59 Uhr: Österreich kommt locker über das Unterzahlspiel drüber.

17.57 Uhr: 8:0 für Österreich in Unterzahl! Schuller jagt einem Serben im Angriffsdrittel den Puck ab, wartet geduldig, lässt den Serben-Goalie aussteigen und schupft zum 8:0 ein.

17.56 Uhr: Wie schlagen sich die Österreicher gegen so einen Gegner in Unterzahl? Die nächsten 2 Minuten werden es beantworten. Tatsächlich dürfte man sich allerdings keinen Gegentreffer einfangen.

17.55 Uhr: So, und jetzt muss erstmals ein Österreicher auf die Strafbank - Thomas Pöck wird wegen Beinstellens rausgeschickt. Das hat man von der jetzt einreißenden Nachlässigkeit.

17.54 Uhr: Hm, Welser taucht nach Traumpass von Setzinger alleine vorm Tor auf, bringt den Puck aber nicht am serbischen Goalie vorbei.

17.53 Uhr: Ja und da kommen die Serben tatsächlich erstmals ohne Gegentor über ein Unterzahlspiel drüber. Immerhin ein erster, kleiner Erfolg.

17.52 Uhr: Team Austria jetzt ein bisschen unkonzentriert im Abschluss. Bei so einer deutlichen Führung aber auch kein Wunder.

17.51 Uhr: Die Österreicher wieder mit viel Druck, aber noch hält das Penalty Killing der Serben.

17.50 Uhr: Das erste Powerplay für Österreich im 2. Drittel. Diesmal muss ein Serbe wegen Spielverzögerung raus.

17.48 Uhr: Die Teams sind wieder am Eis, der Referee wirft den Puck ein - weiter geht's!

17.34 Uhr: In knapp 15 Minuten geht es mit dem 2. Drittel weiter, bei uns sind Sie dann natürlich wieder live dabei!

17.33 Uhr: Erstes Drittel zu Ende! Österreich führt mit 7:0. Die einzig interessante Frage für die letzten beiden Drittel: Schonen Setzinger & Co ihre Kräfte, oder geht man auf einen Rekordsieg los?

17.32 Uhr: 7:0 nach einem Kraftakt von Chris Harand, der seinen eigenen Rebound verwertet.

17.31 Uhr: Man könnte im Moment fast den Eindruck gewinnen, dass Österreich eine Art Dauer-Powerplay zugesprochen hat. Tatsächlich sind aber auch 5 serbische Feldspieler am Eis.

17.30 Uhr: Die Österreicher haben aber noch lange nicht genug. Schon wieder hat man sich im gegnerischen Drittel festgesetzt. Für die Serben kann das noch ganz übel augehen. Man kann ja davon ausgehen, dass die Serben mit Fordauer des Spiels auch körperlich abbauen...

17.29 Uhr: Und gleich das 6:0 - diesmal ist es Team-Rückkehrer Thomas Pöck der trifft.

17.28 Uhr: 5:0 für Österreich! Diesmal darf sich Thomas Koch in die Torschützenliste eintragen.

17.26 Uhr: Die Serben liefern jetzt nur noch ein Rückzugsgefecht, alle paar Minuten gibt's einen Konter. Divis in diesen seltenen Fällen aber immer am Posten.

17.23 Uhr: Österreich klar überlegen und wieder eine hundertprozentige Chance vergeben.

17.21 Uhr: Das 4:0 für Österreich - Trattnig trifft nach herrlichem Querpass vors Tor von Setzinger.

17.20 Uhr: Und wieder ein Powerplay für Österreich. Ogrizovic hat in Catcher-Manier einen Österreicher von den Beinen geholt - klarere 2 Minuten gibt es fast nicht.

17.19 Uhr: Und beinahe der vierte Treffer. Der serbische Goalie kann aber den Puck kurz vor der Torlinie unter sich begraben.

17.18 Uhr: Die österreichischen Fans in der Halle natürlich in Feierstimmung - sie hören gar nicht mehr auf mit ihren Fan-Gesängen und sorgen für eine gute Stimmung.

17.17 Uhr: Harand zieht alleine auf den Goalie zu, macht aber einen Haken zuviel, verliert die Scheibe.

17.15 Uhr: Durch eine unnötige Spielerei hinter dem eigenen Tor hätten die Österreicher den Serben jetzt beinahe eine echte Torchance ermöglicht.

17.14 Uhr: Und schon 3:0 für Österreich! Diesmal ist es Oliver Setzinger, der aus kurzer Distanz mit einem Wristshot trifft.

17.13 Uhr: Wieder ein Schuss der Österreicher, aber diesmal ist der Serben-Goalie am Posten. Interessante Statistik: Bei den Bullys hat Serbien mit 5:4 die Nase vorn.

17.11 Uhr: Bei allem Respekt vor dem Gegner, aber die Partie sollte für Österreich damit schon gelaufen sein. Jetzt geht es eigentlich nur noch darum, das Ergebnis zu erhöhen, Selbstvertrauen zu sammeln und eine Botschaft an die restlichen Teams zu schicken.

17.10 Uhr: 2:0 für Österreich. Schwerer Patzer des serbischen Goalies, der einen ungefährlichen Schlenzer von Unterluggauer von der blauen Linie passieren lässt.

17.09 Uhr: Jetzt einmal eine kleine Torchance für die Serben, aber Divis ist am Posten.

17.07 Uhr: Die Österreicher machen weiter Druck, wollen die frühe Vorentscheidung.

17.05 Uhr: 1:0 für Österreich! Gregor Hager trifft im Powerplay aus kurzer Distanz! Das alles in der vierten Spielminute.

17.04 Uhr: Die Serben probieren es in Unterzahl mit aggressivem Forecheck, aber die Österreicher können sich im Angriffsdrittel festsetzen. nur die Stange verhinderte jetzt das 1:0 für Österreich!

17.03 Uhr: Und Österreich holt gleich das erste Powerplay. Mirkovic wird nach Crosscheck gegen Peintner auf die Strafbank geschickt.

17.02 Uhr: Gegen den unroutinierten Gegner ist es wichtig, von Anfang an zu zeigen, wer der Herr am Eis ist. Ein frühes Tor würde natürlich auch nicht schaden. Den ersten Torschuss hat Österreich schon mal, aber der serbische Goalie hält.

17.01 Uhr: Österreich startet mit aggressivem Forechecking und harten Bandenchecks. Setzinger planiert einen Serben in der Ecke im Angriffsdrittel.

17 Uhr: Und pünktlich geht es los. Die Österreicher gewinnen das Eröffnungs-Bully.

16.58 Uhr: Die Österreicher heute in den weißen Dressen, Serbien tritt in rot an.

16.57 Uhr: Serbien, der heutige Gegner, ist für Österreich ein völlig unbeschriebenes Blatt. Noch nie zuvor hat man gegen die Serben einen Eishockey-Länderkampf bestritten. Als Aufsteiger aus der C-Gruppe sind die Serben aber natürlich krasser Außenseiter.

16.56 Uhr: Immerhin hat sich doch eine Handvoll österreichischer Fans nach Holland verirrt. Die Halle in Tillburg insgesamt aber - wie nicht anders zu erwarten - eher leer.

16.55 Uhr: Im Gegensatz zu den letzten Jahren muss Österreich heuer ohne NHL-Legionäre auskommen. Thomas Vanek, Michael Grabner und Andi Nödl sind allesamt bei ihren Vereinen unabkömmlich. Mit Thomas Pöck und Reinhard Divis kann Neo-Teamchef Bill Gilligan allerdings auf zwei Spieler zurückgreifen, die früher schon in der NHL spielten. Oliver Setzinger, Matthias Trattnig und Andre Lakos konnten sich eine Stufe tiefer, in der AHL in Nordamerika beweisen - Routine und Klasse bringt das OEHV-Team also trotzdem genug mit.

16.49 Uhr: Die Ausgangsposition vor dem ersten Spiel Österreichs bei der B-WM ist klar: Gemeinsam mit der Ukraine sind wir der große Favorit. Gegen die "kleinen" Nationen darf man einfach nichts anbrennen lassen. Neben Österreich und der Ukraine kämpfen noch Litauen, Japan, die Niederlande und eben der heutige Gegner Serbien um den Aufstieg in die A-Gruppe.

16 Uhr: In gut einer Stunde geht es in Holland los. Bereits beendet ist das erste Spiel dieser B-WM. Dabei besiegte Aufstiegs-Mitfavorit Ukraine Litauen glatt mit 12:5. Die Österreicher sind jetzt dann also gefordert, gegen Serbien nachzuziehen.

10.30 Uhr: Ab 17 Uhr geht es hier los, dann trifft Österreich im ersten Spiel um den Wiederaufstieg auf Serbien. Team Austria ist natürlich klarer Favorit. Alles andere als ein Sieg wäre eine Enttäuschung.

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Nach langer Vorbereitung geht es für die österreichische Nationalmannschaft endlich los! Heute startet in Tilburg (Holland) die B-Weltmeisterschaft. Das Ziel ist klar: Der sofortige Wiederaufstieg in die A-Gruppe, denn die ÖEHV-Cracks gehen als Favorit ins Turnier. „Favorit kann man vielleicht schon sagen, aber es wird nicht einfach sein. Man muss in jedem Spiel aufpassen und jeden Gegner ernst nehmen“, warnt Teamchef Bill Gilligan.

Erstes Duell
Zum Auftakt wartet mit Serbien der vermeintlich schwächste Gegner. Die Serben sind im internationalen Eishockey ein relativ unbeschriebenes Blatt. Im Vorjahr schafften sie den Aufstieg, in der IIHF Weltrangliste liegen sie auf dem 29. Platz – Österreich auf Platz 14. „Ich bin überzeugt, wenn wir unser Spiel spielen, dass wir alle Partien gewinnen werden. Aber du darfst dich gegen keinen spielen, auch nicht gegen Serbien. Es sind schon viele Favoriten gefallen, wir dürfen nichts anbrennen lassen“, sagt Oliver Setzinger. Bisher bestritt Österreich noch nie ein Spiel gegen Serbien. Trotzdem regiert Vorsicht. Setzinger: „Vielleicht können die was, vielleicht nicht. Wir dürfen sie nicht spielen lassen.“

Kapitän
Alle rechnen allerdings mit einem Auftaktsieg. Denn die schwierigen Spiele kommen erst. Japan und vor allem die Ukraine werden die größten Konkurrenten sein. Übrigens: Routinier Gerhard Unterluggauer wird die ÖEHV-Cracks als Kapitän auf das Eis führen.