AUT - UKR: Keiner will das Team sehen

Erst 7.500 Tickets weg

AUT - UKR: Keiner will das Team sehen

Freitag gegen die Ukraine droht ein Minusrekord. Match wird auch boykottiert.

Sogar der Sportminister verzichtet auf seine VIP-Tickets. Norbert Darabos will ein Zeichen setzen, weil er mit der politischen Situation in der Ukraine nicht einverstanden ist. So denken viele.

Windtner redete mit Platini über unser heikles Match
Unser Duell am Freitag mit dem EM-Gastgeber (20.30 Uhr, live im ORF) ist extrem heikel: ÖFB -Chef Leo Windtner sprach beim Champions-League-Finale in München mit UEFA-Boss Michel Platini darüber. Windtner: „Er hat aber mit keinem Wort erwähnt, dass wir an diesem Ländermatch rütteln sollen.“

Kein Fan-Ansturm auf Nationalteam
Fakt: Die Ukraine zieht auch bei den Fans nicht. Der ÖFB bietet noch bis Mittwoch vergünstigte Abo-Karten für beide Testspiele (1. Juni Ukraine, 5. Juni Rumänien) an. Trotzdem zeichnen sich bereits jetzt leere Ränge am Tivoli (16.008 Zuseher Fassungsvermögen) ab.

Dabei war Innsbruck bisher immer ein guter Boden für unsere Nationalmannschaft (sechs Siege). Und noch nie kamen weniger als 8.000, wie 2003 beim 5:0 über Weißrussland.

Unverständlich auch: Warum hat man sich nicht um ein Match gegen die Spanier bemüht? Das wäre naheliegend gewesen! Der Welt- und Europameister befindet sich derzeit im Trainingslager in Schruns (Vorarlberg). ÖFB-Präsident Windtner dazu: „Marcel Koller möchte einen Test gegen ein Team, das etwa in unserer Preisklasse liegt.“ Außerdem sind die Spanier am Freitag schon wieder weg.

Koller: „Alaba will jeden Tag die Welt erobern“
Koller und sein Betreuerstab nahmen die Ukraine gestern Abend in Kufstein gegen Estland unter die Lupe. Für unseren Teamchef verläuft alles optimal. Koller: „Jeder zieht voll mit. David Alaba muss ich sogar bremsen. Der will jeden Tag die Welt erobern!“ Nun hofft der ÖFB, dass unser Bayern-Juwel die Massen bewegt.

Janko: „Dieses Team hat sich viele Fans verdient“
Angeschlagen: Sebastian Prödl – Muskelprobleme. Deshalb dürften Freitag Paul Scharner und Aleksandar Dragovic die Innenverteidigung bilden.

Kapitän Marc Janko: „Wir sind alle hoch motiviert, möchten zwei Siege in Innsbruck einfahren. Ich kann nur an unsere Fans appellieren, zu kommen!“