Bayern: Keine Verstärkungen um jeden Preis

Deutschland

Bayern: Keine Verstärkungen um jeden Preis

Nach dem Einkaufs-Wahnsinn im Vorjahr will der deutsche Meister heuer etwas kürzer treten.

Der deutsche Fußball-Meister FC Bayern München will für die kommende Saison laut Club-Manager Uli Hoeneß nicht um jeden Preis neue Spieler verpflichten. Nach der Rekordinvestition von 80 Millionen Euro im vergangenen Jahr steht bisher Nationalspieler Tim Borowski als Zugang fest, der ablösefrei von Vize-Meister Werder Bremen nach München wechselt.

Bayern zweiter Neuzugang könnte der frühere Leverkusener Torhüter Hans-Jörg Butt werden. "Wir sind mit ihm im Gespräch", bestätigte Hoeneß Verhandlungen und gab sich optimistisch: "Ich könnte mir vorstellen, dass das in den nächsten Tagen klappt." Der 34-Jährige soll in München die Nummer 2 hinter Kahn-Nachfolger Michael Rensing werden.

Butt spielte bis zum vorigen bei Bayer Leverkusen und wechselte anschließend zum portugiesischen Spitzenclub Benfica Lissabon. Dort kam der dreifache Nationalkeeper aber nicht über die Rolle des Reservisten hinaus. Butt besitzt in Lissabon noch einen Vertrag bis 2009. Als Ablöse sind 1,5 Millionen Euro im Gespräch.

Wie Hoeneß darüber hinaus bestätigte, habe sich der FC Bayern ernsthaft um den italienischen Weltmeister Gennaro Gattuso vom AC Milan bemüht. "Wir haben bis zuletzt sehr um ihn gekämpft. Das hat dann nicht geklappt, weil Milan wieder Mal mit dem Geld draufgelegt hat", berichtete der Bayern-Manager.

Abgänge sind die Torhüter Oliver Kahn und Bernd Dreher (beide Karriereende) sowie Jan Schlaudraff, der zu Bundesligakonkurrent Hannover 96 wechselt.