David Beckham: Tränen zum Abschied

Letztes Spiel?

David Beckham: Tränen zum Abschied

Fußball-Legende führte PSG gegen Brest als Kapitän aufs Feld.

Beim höchstwahrscheinlich letzten Pflichtspiel seiner gut 20-jährigen Karriere hat Fußball-Ikone David Beckham zunächst den frischgekürten französischen Meister Paris Saint-Germain gegen Stade Brest auf abgeklärte Weise als Ehrenkapitän zum 3:1-Heimsieg geführt. Bei seiner Auswechslung in der 82. Minute und den Ovationen der Zuschauer im Pariser Prinzenpark-Stadion konnte der 38-Jährige die Tränen aber nicht mehr zurückhalten.

"Ich habe versucht, meine Emotionen in den Griff zu kriegen, aber in den letzten 25 Minuten war das doch sehr kompliziert. Dass man seine Karriere vor einem solchen Publikum, mit solchen Klasse-Spielern beenden darf, das ist doch ein Traum für jeden Fußballer", sagte der 38-Jährige nach dem Schlusspfiff mit geröteten Augen und immer noch sichtlich bewegt. Erst am Donnerstag hatte er das Ende seiner Profi-Laufbahn mit Saisonende angekündigt.

Diashow: Beckham: Tränenreicher Abschied

Beckham: Tränenreicher Abschied

×

    Beckham räumte nun ein, dass er beim letzten Ligaspiel am Sonntag beim FC Lorient wohl nicht dabei sein werde. Trainer Carlo Ancelotti ergänzte, für einen älteren Profi sei der Kunstrasen in Lorient Gift.

    Zurück nach London
    Zudem kann es "Becks" nach dem knapp viermonatigen Gastspiel an der Seine kaum abwarten, wieder mehr Zeit mit seiner Familie in London zu verbringen. "Paris ist eine der schönsten Städte der Welt, ich bin traurig, dass ich weggehe, aber nun hat die Familie wieder Priorität", so Beckham.

    Bald dürfte er aber wieder als Werbefigur verschiedener Marken und wohl auch als Botschafter der Ölscheichs von Katar - die PSG seit 2011 führen und die WM 2022 organisieren - um die Welt reisen. Zudem könnte er, wie die BBC berichtete, einen Job als Clubboss in den USA - eventuell in Miami - übernehmen.

    Vor den Augen seiner Ehefrau, dem Ex-Spice Girl Victoria, den vier Kindern und seiner Mutter schlug der Mittelfeldmann am Samstag zum Abschied wieder einmal zentimetergenauen Pässe aus 40, 50 Metern. Er trat zudem die Ecke, die zum 2:0 durch Blaise Matuidi (31.) führte.

    Viele PSG-Profis präsentierten sich gegen den Absteiger aus der Bretagne mit in den Vereinsfarben Blau-Weiß-Rot gefärbten Haaren, gingen aber konzentriert sowie motiviert zu Werke und beherrschten den Gegner nach Belieben. Nach zwei Treffern erreichte Schwedens Stürmerstar Zlatan Ibrahimovic mit 29 Toren einen persönlichen Saisonrekord.

    Die Pariser feierten den seit einer Woche feststehenden dritten Ligatitel des Clubs nach 1986 und 1994 - und vor allem Beckham, der von seinen Kollegen mehrfach in die Höhe geschleudert wurde.