Blatter forderte raschere WM-Vorbereitung

FIFA

Blatter forderte raschere WM-Vorbereitung

Sportminister Silva beruhigt und will den FIFA-Boss einladen.

Joseph S. Blatter, der Präsident des Fußball-Weltverbandes (FIFA), hat am Montag Brasilien als Gastgeber der WM 2014 aufgefordert, seine Vorbereitungen auf das Turnier zu beschleunigen.

Blatter wird ungeduldig

"Die Dinge entwickeln sich nicht rasch genug. Im Vergleich drei Jahre vor Südafrika sind die Brasiliner noch nicht so weit", sagte der Schweizer und fügte hinzu, dass er mit seinen brasilianischen Kollegen über dieses Problem sprechen werde.

Confed-Cup-Entzug droht
Blatter, der der sich im Sommer um eine letzte Amtsperiode als FIFA-Chef bewerben wird, stellte mit seiner Warnung auch gleich die Rute ins Fenster. "Sollte Brasilien weiter tun wie bisher, wird es 2013 in Rio de Janeiro und Sao Paulo keine Spiele im Konföderationen-Cup geben", kündigte der 75-Jährige an. Das Confed-Turnier dient dem Organisator als WM-Generalprobe.

Brasilien beschwichtigt
Brasilien versuchte am Montag, den aufgebrachten Blatter zu beruhigen. "Ich werde den FIFA-Präsidenten nach Brasilien einladen, um die Details unserer Vorbereitungen kennenzulernen", meinte Brasiliens Sportminister Orlando Silva. "Ich bin überzeugt, dass er zur Erkenntnis gelangen wird, dass Brasilien eine gute WM ausrichten wird", so Silva auf einer Pressekonferenz in Sao Paulo.


"Wollen nicht streiten, wir wollen arbeiten"
Laut Silva verlaufen die Arbeiten bei zehn der zwölf Stadien vollkommen plangemäß. Der Großteil der Stadien werde vor der Deadline an die FIFA übergeben. Auch die Sorgen um das neue Stadion in Sao Paulo für den Club Corinthians sei völlig unbegründet. "Wir wollen nicht mit der FIFA streiten, wir wollen arbeiten", erklärte Silva.