Armverletzung

Drogba fällt für WM aus

Chelsea-Star gegen Japan bereits nach 19 Minuten verletzt ausgewechselt.

Schock für das Fußball-Nationalteam der Elfenbeinküste: Die Ivorer müssen bei der WM in Südafrika (11. Juni bis 11. Juli) auf ihren Superstar Didier Drogba verzichten. Das vermeldeten das Internetportal "sport-ivoire.ci" und die französische Sportzeitung "L'Equipe" am Freitag. Der Chelsea-Torjäger habe am Freitag beim 2:0-(1:0)-Testspielsieg gegen Japan einen Bruch des rechten Ellbogens erlitten.

Armbruch nach Zweikampf
Drogba war nach einem Zweikampf mit seinem Gegenspieler Tulio auf den Arm gefallen, deshalb bereits nach 18 Minuten ausgewechselt und ins Krankenhaus gebracht worden. "Natürlich mache ich mir jetzt Sorgen", lautete der erste Kommentar von Trainer Sven-Göran Eriksson. "Er ist unser Kapitän und einer der besten Spieler der Welt." Dennoch will Eriksson die Hoffnung auf einen Einsatz des Chelsea-Stars nicht aufgeben. "Es besteht vielleicht die Möglichkeit, dass Drogba mit einem entsprechenden Schutzverband spielen kann", meinte der Schwede. Drogba selbst will von einer Absage noch nichts wissen. Eine offizielle Entscheidung des Verbandes steht weiter aus.

Drogba ist nach Ghanas Michael Essien (Knie) bereits der zweite afrikanische Superstar, der bei der ersten Weltmeisterschaft auf dem Mutterkontinent fehlen wird. Auch von einem "Chelsea-Fluch" ist bereits die Rede, da nach Essien und dem deutschen Kapitän Michael Ballack nun schon der dritte Star des englischen Meisters bei der WM ausfällt.

Bitteres WM-Aus
Drogba wäre in Topform nach Südafrika geflogen. Der 32-Jährige wurde in der abgelaufenen Saison englischer Meister und Cupsieger mit Chelsea und sicherte sich mit 29 Treffern die Torjägerkrone der Premier League. Für sein Nationalteam schoss er bisher 44 Tore in 67 Spielen. Drogba ist Kapitän, Rekordtorjäger und uneingeschränkte Führungsfigur der Ivorer. Einige Beobachter sprechen ihm sogar einen größeren Einfluss auf das Team zu als dem jeweiligen Trainer. "Was für ein Malheur! Das ist schrecklich", schrieb "sport-ivoire.ci".

Andere Starstürmer müssen einspringen
Der einzige Trost für die Ivorer ist, dass sie Ausfälle im Angriff besser verkraften können als in jedem anderen Mannschaftsteil. Auch ohne Drogba sind sie im Sturm mit Salomon Kalou (Chelsea), Aruna Dindane (Portsmouth), Gervinho (Lille) oder Kader Keita (Galatasaray Istanbul) noch gut besetzt. Als aussichtsreichster Ersatzkandidat für die Mittelstürmer-Position im 4-3-3-System von Trainer Sven-Göran Eriksson gilt der 22-jährige Shootingstar Seydou Doumbia. Der Torjäger der Young Boys Bern wechselt nach der WM für eine Ablösesumme von rund 10 Millionen Euro zu ZSKA Moskau.

Doumbia wurde am Freitag in Sion auch für Drogba eingewechselt. Sechs Minuten vor seiner Verletzung hatte der Superstar gegen Japan noch den Freistoß geschossen, den Tulio zur 1:0-Führung für die Elfenbeinküste unglücklich ins eigene Tor abfälschte. Den zweiten Treffer erzielte Kolo Toure von Manchester City in der 80. Minute.

Schwere Gruppengegner
Aufgrund ihrer Stars wie Drogba, Toure und Kalou wurde die Elfenbeinküste als stärkstes afrikanisches WM-Team gehandelt. Die Ivorer spielen in der Gruppe G gegen Rekordweltmeister Brasilien, Außenseiter Nordkorea und den WM-Vierten Portugal, gegen den die Westafrikaner am 15. Juni ihr erstes Endrundenspiel in Südafrika bestreiten.