Ruttensteiner setzt auf Arnautovic

EM-QUali-Finale

Ruttensteiner setzt auf Arnautovic

Auf nach Baku! Skandal-Boy Arnautovic spielt Hauptrolle. Janko fliegt auch mit.

Marko Arnautovic war neben Paul Scharner der Einzige, der beim 4:0 in Hartberg durchspielte. Erst rechts im Mittelfeld, dann ein bisschen zentral, als hängende Spitze und am Schluss im Angriff. Drei Rollen für Marko, der auch die Fans unterhielt, als er nach einem Ballverlust ins Publikum rief: „Wer will statt mir rein?“

Harte Worte: Marko muss mehr für die Defensive tun
Gar nicht so lustig fand der ÖFB -Betreuerstab das Verhalten von Arnautovic in der Defensive. Dafür tat er wenig bis gar nichts. Mit ein Grund, warum Mittwoch harte Worte fielen.

Dennoch hat Arnautovic das Vertrauen. Er bekommt auch viele Freiheiten, soll uns Freitag in Aserbaidschan und nächste Woche in Kasachstan zu Siegen führen.

Arnautovic nimmt Liga-Sperre hin
Am Mittwochvormittag erfuhr Arnautovic, dass ihn das Sportgericht des DFB nach seinem Brutalo-Foul beim 2:3 in Hannover an Sergio Pinto für drei Spiele aus dem Verkehr zieht. Von Werder bekommt er auch noch eine Geldstrafe dafür.

Marko sieht das relativ locker, lässt sich nichts anmerken, reißt Späße und sorgt für Stimmung. Eben typisch Arnautovic!

„Er bringt sich so ein, wie wir das von ihm erwarten“
Interims- Teamchef Willi Ruttensteiner hat mit dem Skandal-Boy überhaupt kein Problem: „Arnautovic bringt sich so ein, wie wir das von ihm erwarten. Er ist ein kreativer Spieler. Ein Freigeist. Den muss man so lassen, wie er ist. Natürlich sagen wir ihm auch, was wir verlangen. Das nimmt er an.“

Arnautovic spielt in Baku eine zentrale Rolle. Da wird Österreich mit einem 4-2-3-1-System starten. Das kann allerdings in ein 4-4-2-System übergehen – mit Arnautovic im Sturm.

Hosiner hinterlässt beim Team einen Top-Eindruck
Die Überraschung im Angriff: Philipp Hosiner soll gesetzt sein. Er wird mit Lob überschüttet – so wie bei Admira. Ruttensteiner: „Philipp hinterlässt einen Top-Eindruck. Er ist eine Überlegung wert.“

Janko fit
Marc Janko steigt heute auch in den Flieger nach Baku. Er ist lädiert, aber fit genug für die letzten zwei EM-Qualifikationsspiele. Der Enschede-Torjäger hat auch keine Schmerzen im Adduktorenbereich. Es ist der Knöchel, der ihm ein bisschen Sorgen macht. Teamarzt Ernst Schopp verpasste Janko eine Spritze ins Gelenk. Das wirkte – Marc will spielen!