2:1 - Rapid schafft Wunder von Moskau

Europa League

2:1 - Rapid schafft Wunder von Moskau

Rapid nach 2:1 bei Spartak in Europa League auf Aufstiegskurs.

Rapid hat gegen Spartak Moskau am Donnerstag in der Europa League in letzter Sekunde gewonnen und damit nicht nur sich selbst, sondern auch die Fans und Trainer Didi Kühbauer positiv überrascht. Der Rekordmeister kämpfte beherzt und konnte mit einem furiosen Finish das Ergebnis noch drehen und die Russen besiegen.

Für die krisengeschüttelten Grün-Weißen war es ein echter Befreiungsschlag, wie der Riesen-Jubel in der Kabine direkt nach dem Schlusspfiff zeigt:

Rapid hat die Tür in die K.o.-Phase der Fußball-Europa-League weit aufgestoßen. Die Hütteldorfer landeten am Donnerstagabend einen überraschenden 2:1-Auswärtssieg bei Spartak Moskau und übernahmen vorübergehend die Tabellenführung in Gruppe G. Späte Tore von Mert Müldür (80.) und Philipp Schobesberger (91.) drehten die Partie. Spartak war durch Ze Luis vor der Pause in Führung gegangen (20.).

Die in der Liga in eine Krise gerutschten Wiener spielen nun am 13. Dezember zu Hause gegen die Glasgow Rangers um den Einzug ins Sechzehntelfinale. Sie haben es in der eigenen Hand, zum zweiten Mal nach der Saison 2015/16 in der Europa League zu überwintern.

Dabei war Rapid bei zwölf Grad unter Null in Moskau ersatzgeschwächt angetreten. Als fünfter Akteur gesellte sich der erneut erkrankte Innenverteidiger Mario Sonnleitner auf die Ausfallsliste. Dazu setzte Trainer Dietmar Kühbauer drei Tage vor dem wichtigen Ligaheimspiel gegen Wacker Innsbruck neben Flügelspieler Schobesberger auch Kapitän Stefan Schwab auf die Ersatzbank. An seiner Stelle begann Manuel Martic.

 

Spartak nützt Rapid-Fehler zum 1:0

Spartaks Neo-Coach Oleg Kononow bot vor 20.739 Zuschauern in der Otkritije Arena seine bestmögliche Mannschaft auf. Lorenzo Melgarejo setzte den ersten Warnschuss nach einem Fehler von Rapid-Verteidiger Mateo Barac knapp daneben (10.). Dabei hatte Rapid in der Anfangsphase sogar etwas mehr Spielanteile. Ein Freistoß-Roller von Martic ging neben das Tor (12.), Boli Bolingoli schoss aus der Drehung knapp drüber (18.).

Die Moskauer lauerten primär auf Fehler von Rapid - nützte aber auch gleich den zweiten. Nachdem Innenverteidiger Maximilian Hofmann im falschen Moment nach vor attackiert hatte, entwischte Ze Luis der grün-weißen Defensive und schoss ein. Auf der Gegenseite fiel ein Schuss des seit 2. September torlosen Mittelstürmers Deni Alar zu harmlos aus (22.), ein Versuch von Christoph Knasmüllner verfehlte sein Ziel (26.).

© APA
2:1 - Rapid schafft Wunder von Moskau
× 2:1 - Rapid schafft Wunder von Moskau

Kühbauer ermutigte ständig sein Team

Nach Seitenwechsel rettete Barac bei einem Schuss von Sofiane Hanni knapp vor der Linie (53.). Alar schoss aus guter Position genau in die Hände von Rebrow (63.). Für Aufregung sorgte Mitte der zweiten Hälfte ein Flitzer, der den bei den Spartak-Fans ob seiner Vergangenheit beim Stadtrivalen Lok Moskau äußerst unbeliebten Kapitän Denis Gluschakow tätlich attackierte.

Joker brachten Wiener auf Siegerstraße

Bei Rapid ging mit der Hereinnahme von Schwab und Schobesberger noch einmal ein kleiner Ruck durch die Mannschaft. Abschlüsse von Veton Berisha (69.) und Schwab (77.) fielen noch zu zentral aus, ehe Müldür nach einem Corner von Schobesberger per Kopf völlig freistehend zuschlug. Es kam noch besser für Rapid: Schwab setzte mit einem Traumpass den aus abseitsverdächtiger Position gestarteten Schobesberger auf die Reise, der den Ball an Rebrow vorbeispitzelte.

© APA
2:1 - Rapid schafft Wunder von Moskau
× 2:1 - Rapid schafft Wunder von Moskau

"Schobi" avancierte zum Matchwinner

Russland bleibt damit ein guter Boden für Rapid. Die Hütteldorfer haben dort noch kein einziges Spiel verloren. In insgesamt 16 Duellen mit russischen bzw. sowjetischen Teams setzte es erst eine einzige Niederlage - 2004 zu Hause gegen Rubin Kasan (0:2). Das Heimspiel gegen Spartak hatten die Grün-Weißen im September mit 2:0 für sich entschieden. In Moskau beendeten die Hütteldorfer zwei Durststrecken: Vier Pflichtspiele war das Kühbauer-Team zuletzt sieglos, dazu waren alle vier bisherigen Europacup-Auswärtsspiele in dieser Saison verloren gegangen. Bei der siebenten Teilnahme an der Europa-League-Gruppenphase könnte nun zum zweiten Mal der Aufstieg gelingen.

Stimmen zum Spiel

Dietmar Kühbauer (Rapid-Trainer): "Natürlich bin ich heute sehr, sehr zufrieden mit dem Spiel und noch mehr mit dem Sieg - der absolut verdient war, auch wenn das Tor erst in der Nachspielzeit gefallen ist. Wir waren die aktivere Mannschaft, haben mehr fürs Spiel getan. Dass wir uns schlussendlich belohnt haben, ist umso schöner. Die Mannschaft hat eine geschlossen starke Leistung erbracht. Sie hat daran geglaubt und das hat man draußen auf der Bank gespürt."

Mert Müldür (Rapid-Torschütze): "Wir wussten, dass wir spielerisch mindestens so gut wie Spartak sein würden. Wir haben das Spiel dominiert und waren vor dem Tor eiskalt. Aber wir dürfen nicht zu viel feiern, wir haben schon am Sonntag das nächste schwierige Spiel."

Philipp Schobesberger (Rapid-Torschütze): "Es kann nicht viel besser laufen. Ich hatte von draußen nicht das Gefühl, dass sie überlegen waren. Schwabi (Stefan Schwab, Anm.) hat mir in der Pause noch gesagt, dass er mich in die Tiefe schickt. Das hat super geklappt."

Oleg Kononow (Spartak-Trainer): "Es gibt keinen großen Unterschied zwischen der österreichischen und der russischen Liga. Rapid hat ein sehr gutes Match gespielt. Es ist kein Zufall, dass sie am Ende zwei Tore geschossen haben. Wir können natürlich nicht zufrieden sein. Wir hatten den Vorteil des 1:0 zur Pause, bekamen dann zwei Gegentore - das ist sehr schlecht für uns. Wir haben viele Passfehler begangen und falsch gepresst. Wir haben es nicht geschafft, uns genug Chancen herauszuspielen. So eine Situation darf zukünftig nicht mehr vorkommen."