Löw wehrt sich gegen Systemwechsel

Jogi bleibt trotz Niederlage stur

Löw wehrt sich gegen Systemwechsel

Obwohl gegen Frankreich die Kritik an der Dreierkette laut wurde, will der deutsche Bundestrainer offenbar an seinem System festhalten. 

Fürs entscheidende Gruppenspiel gegen Portugal am Samstag fordern viele DFB-Fans die Umstellung von Dreier- auf Viererkette. Sowohl in der Defensivarbeit, als auch im Aufbauspiel hat die Dreierkette ihre Schwachpunkte aufgezeigt. Die Forderungen nach einer Systemumstellung werden lauter, doch der DFB-Trainer denkt offenbar nicht dran! Laut "Bild" Informationen soll Jogi im Training noch keine Anzeichen gemacht haben, die Abwehr umzustellen. 

Team scheint Problem zu erkennen

Außerdem: Die Rückkehr zur Viererkette hatten auch die Spieler am Tag nach dem 0:1 gegen Frankreich im Teamquartier „Campo Bavaria“ diskutiert. Zunächst nur untereinander im Mannschaftskreis, da Löw die Aufarbeitung und Team-Analyse des Auftaktspiels noch als zu früh empfand. Der Trainer hält sich bedeckt, die Spieler gehen jedoch davon aus, dass sich am System nichts ändern wird. Abwehrspieler Matthias Ginter gibt seinem Coach Rückendeckung: „Das Trainerteam macht sich wahnsinnig viele Gedanken. Abhängig vom Gegner, welche Formation, welche Spieler, welches System da am besten passen könnte. Klar kann es mal vorkommen, dass das Trainerteam die Mannschaft fragt, mal ihre Meinung hört. Aber es ist nicht so, dass wir einen Aufstand machen als Mannschaft, wenn uns was nicht gefällt. Im Gegenteil, wir stehen voll und ganz zusammen.“