0:2 - Rapid geht erst im Finish K.o.

Salzburg siegt mit Super-Finish

0:2 - Rapid geht erst im Finish K.o.

Acht von acht! Während Salzburg in der Liga weiter makellos bleibt, verschärft sich Rapids Krise. Die Bullen holen zuhause beim 2:0-Erfolg den achten Sieg im achten Spiel.

Salzburg jubelt, Rapid steckt weiter tief in der Krise: Die Bullen gewannen auch das 8. Spiel der Saison, Adeyemi und Aarsonsen sorgten für den Heimsieg. Die Wiener hingegen kassierten nach hartem Kampf den nächsten Dämpfer, liegen in der Tabelle weiter auf Rang neun.

Beide Trainer setzen auf frische Kräfte nach den Europacup-Auftritten unter der Woche: Bullen-Coach Jaissle wechselte drei Mal, Rapids Kühbauer setzte auf eine Fünferkette inklusive vier personellen Wechseln. Deutlich frischer in die Partie kamen die Salzburger: Nach nur 100 Sekunden verpasste Adeyemi eine Sucic-Flanke nur um Centimeter (2.), dann zielte Susic zu hoch (3.). In der Folge bekam Rapid mehr Zugriff, stellte sich tief in die eigene Hälfte rein – und suchte sein Heil im Kontern. Grüll und Schick spielten zwei Umschaltsituationen schwach zu Ende. Salzburg (Innenverteidiger Solet musste nach 20 Minuten verletzt raus) lief weiter an, kam aber nicht durch die dichte Abwehr. Kristensen probierte es mit einem Solo, seine Flanke wurde auf die Außenstange abgefälscht (28.). Mehr kam nicht. Torschussverhältnis nach 45 Minuten: 0:0.

Salzburger drücken auf die verdiente Führung

Die erste Chance nach Seitenwechsel gehörte den Salzburgern: Adamu tauchte plötzlich alleine vor Gartler auf, schoss aber vorbei (46.). Am Spiel selbst änderte sich nichts: Salzburg versuchte die Lücke zu finden, Rapid lauerte auf Konter. Und beinahe hätten die Wiener zugeschlagen: Nach schnellem Umschaltspiel über Knasmüllner lief Kara alleine auf das Tor zu, sein Abschluss fiel aber zu zentral aus (51.). Salzburg war gewarnt, investierte nach einer Stunde noch mehr: Adeyemi rutschte alleine vor Gartler aus, der Rapid-Keeper hielt (62.). Dann war Gartler auch gegen Kristensen zur Stelle (63.), ehe Aaronson drüber zielte (66.). Der Bullen-Druck wurde nun von Minute zu Minute größer …

Adeyemi stellt nach VAR-Entscheid auf 1:0

In der 76. Minute passierte die vorentscheidende Szene: Wimmer traf Adeyemi im Strafraum. Schiri Hameter ließ zunächst weiterlaufen, ehe sich der VAR einschaltete. Nach über drei Minuten stand die Entscheidung: Elfmeter für Salzburg. Adeyemi schnappte sich die Kugel, traf zum 1:0. Rapid war stinksauer, warf im Finish alles nach vorne, wurde dann aber ausgekontert: Aaronson traf spät zum entscheidenden 2:0. Salzburg gewinnt damit auch das 8. Spiel der laufenden Saison, Rapid steckt tief in der Krise fest.