2:2! Packendes Remis im NÖ-Derby

Bundesliga

2:2! Packendes Remis im NÖ-Derby

St. Pölten und die Admira trennen sich im NÖ-Derby mit einem 2:2-Unentschieden.

Die Admira hat sich am Sonntag im ersten Spiel nach der Installation von Felix Magath als Fußball-Chef von Hauptgeldgeber Flyeralarm einen Punkt erkämpft. Die Südstädter holten zum Frühjahrsauftakt in der Bundesliga einen 0:2-Rückstand beim SKN St. Pölten mit zwei Toren in der Schlussviertelstunde auf. Der 2:2-Ausgleich gelang Roman Kerschbaum in der Nachspielzeit (91.).

Davor hatten Dominik Hofbauer per Freistoß (54.) und Pak Kwang-ryong per Kopf (61.) den SKN mit einem Doppelschlag in Führung gebracht. Sinan Bakis gelang der Anschlusstreffer (77.). An der Tabellensituation im Kampf um den Klassenerhalt änderte sich durch das zweite Remis im zweiten Niederösterreich-Duell der Saison wenig. St. Pölten blieb einen Zähler vor der Admira. Beide Teams wurden aber vom SV Mattersburg (2:1 bei Sturm) überholt.

Hier alle Ergebnisse und Infos zum Spiel

Für St. Pölten begannen im ersten Ligaspiel nach Ende der Transfersperre wie zuletzt beim Cup-Aus im Elfmeterschießen gegen den Zweitligisten Wacker Innsbruck mit Christoph Klarer, Nico Gorzel und Alan Carius drei Neuzugänge. Statt des angeschlagenen Christoph Riegler hütete Thomas Vollnhofer das Tor. Der 18-jährige Christoph Messerer stand erstmals in der Startformation.

Bei der Admira waren mit Mario Pavelic und Markus Pink von Beginn an zwei Neue von Beginn an mit von der Partie. Die Südstädter hatten vor der Pause mehr vom Spiel, machten aus dem Mehr an Ballbesitz aber wenig. Die einzige Großchance vergab Bakis, der nach einem Eckball aus fünf Metern frei stehend den Ball nicht im Tor unterbrachte (7.). St. Pölten gab nur durch Alan Carius einen Warnschuss ab (30.).

Admira mit Last-Minute-Ausgleich

Die bis dahin schwache Partie nahm nach Seitenwechsel Fahrt auf. Ein erstes Kopftor von Pak nach einer Freistoßflanke wurde wegen knappen Abseits nicht anerkannt (51.). Drei Minuten später klingelte es nach einer weiteren Standardsituation. Der eingewechselte Hofbauer versenkte den Ball perfekt im rechten Kreuzeck. Der Mittelfeldmann servierte Pak mit einem Corner auch den zweiten Treffer auf den Kopf - und diesmal zählte er auch. Dazwischen hatte Sandro Ingolitsch alleine vor Admira-Keeper Andreas Leitner eine weitere Topchance ausgelassen (60.).

Die Admira schlug zurück. Nach einem Querpass von Roman Kerschbaum kam der eingewechselte Erwin Hoffer nicht richtig an den Ball. Der hinter ihm lauernde Bakis versenkte ihn aber zu seinem elften Liga-Saisontor. Magath, mit Bayern München und VfL Wolfsburg als Trainer insgesamt dreimal deutscher Meister, schöpfte auf der Tribüne der NV Arena noch einmal Hoffnung - und durfte sich am Ende noch über einen Punkt freuen. Ein gut gespielter Ball von Pavelic fand Kerschbaum, der gekonnt abschloss.

© Getty
Magath ist der neue starke Mann bei der Admira

Der SKN blieb damit bereits im sechsten Pflichtspiel in Serie sieglos. Von den vergangenen elf Ligaduellen mit der Admira wurde nur eines gewonnen. Zu Hause hat man die Südstädter seit Sommer 2016 nicht mehr bezwungen.