Andreas Herzog spricht über Rapid-Absage

So geht's weiter

Andreas Herzog spricht über Rapid-Absage

Wiener sagte dem Herzensverein ab. So geht es für ihn nun weiter.

Nach dem Ende seiner fünfjährigen Tätigkeit als Co-Trainer von Jürgen Klinsmann beim US-Nationalteam möchte Andreas Herzog keine übereilten Entscheidungen treffen. In der Servus-TV-Sendung Sport und Talk im Hangar-7 stellte Herzog aber klar, dass er seine Zukunft als Cheftrainer sieht.

+++ Neo-Sportdirektor Bickel: Seine Pläne für Rapid +++

"Es war eine harte Entscheidung, aber ich wollte eben nach dem Ende in Amerika als Trainer weiterarbeiten. Für mich war der Sportdirektor jetzt noch nicht spruchreif", sagte Herzog zur Absage an seinen "Herzensclub" Rapid.

Einmal mehr sprach der Ex-Internationale von der "fantastischen Zusammenarbeit" mit Klinsmann. "Es ist Fakt, dass ich Cheftrainer bleiben möchte, aber mit Jürgen hat es so viel Spaß gemacht, dass ich es mir mit ihm weiter vorstellen könnte." Gerüchte will Herzog im Vergleich zu früheren Jahren nicht mehr kommentieren.

"Ich bin um einiges reifer geworden"

"Am Anfang bin ich auf alles aufgesprungen, jetzt lass' ich es auf mich zukommen. Es ist mir lieber, wenn weniger über mich gesprochen wird und dann schlage ich zu und bin irgendwo Cheftrainer", sagte Herzog lächelnd.

Zudem möchte er jetzt nach sehr intensiven fünf Jahren die Zeit mit seiner Familie genießen. "Ich war immer fast die Hälfte des Jahres weg. Ich hab zwei kleine Söhne zu Hause, da nehme ich mir die Zeit auch."

Er plane im Frühjahr herumzureisen, Gespräche zu führen und vielleicht im Sommer "wieder irgendwo loszulegen". Die Zeit in Amerika habe ihn einiges gelehrt. "Ich bin um einiges reifer geworden, und habe mir ein internationales Netzwerk aufgebaut."