Peter Stöger

Deal kurz vor Abschluss

So viel soll Stöger bei Ferencvaros kassieren

Wie oe24 berichtete, steht Peter Stöger kurz vor einem Wechsel nach Ungarn, Ferencvaros soll sich die Dienste des Austria-Trainers einiges kosten lassen.

Derzeit fokussiert sich Peter Stöger auf seine Aufgaben bei der Austria. Das Ziel ist klar: Das erreichen des Conferecne-League-Play-off. Dafür werden wohl zwei Siege an den letzten beiden Spieltagen der Bundesliga-Qualigruppe nötig sein. Darum und aufgrund der Corona-Erkrankung, die den 55-Jährigen laut eigenen Angaben sehr schwächte, verzögerte sich die Vertragsunterschrift bei seinem neuen Arbeitgeber. Wie OE24 berichtete, ist sich der Wiener mit Ferencvaros Budapest einig. In den nächsten Tagen soll auch die Unterschrift und offizielle Bekanntgabe erfolgen.

Rund 2,8 Millionen Euro Gehalt

Wie sehr die Ungarn von Peter Stöger überzeugt sind, zeigt auch sein kolpotiertes Gehalt: Laut oe24-Informationen soll er rund 2,8 Millionen Euro kassieren. Sein Arbeitspapier wird für zwei Jahre laufen, mit der Option auf ein drittes Jahr. Bei Ferencvaros folgt er auf den ehemaligen ukrainischen Internationalen Sergeij Rebrow, der trotz klarer Überlegenheit in der Meisterschaft, das Vertrauen der Klubbosse nicht mehr besitzt. Stögers Auftrag beim Orban-Klub ist klar definiert: Er soll den Verein sportlich auf das nächste Level heben. Man will, wie bereits in der aktuellen Saison, wieder in die Champions-League-Gruppenphase. Dort wurde man heuer allerdings in einer Gruppe mit Juventus, Barcelona und Dynamo Kiew bei einer Tordifferenz von 5:17 klar Letzter.

Hier soll auf jeden Fall eine Steigerung her, der vierte Meistertitel in Folge ist für den Liga-Dominator der Mindestanspruch. Doch Peter Stöger hat sowohl bei der Austria, als auch in Köln mehr als eindrucksvoll bewiesen, dass er aus jeder Mannschaft mehr als gedacht herausholen kann.