Oscar

Red Bull Salzburg

Oscar-Abgang: Es wird immer ernster

Spekulationen halten sich seit Monaten. Geht nun alles ganz schnell?

Oscar Garcia liebäugelt mit einem Abschied. Soweit ist das nichts Neues. "Ich habe noch ein Jahr Vertrag, aber im Fußball weiß man nie, was in der kommenden Woche passiert. Man muss immer für alles vorbereitet sein und die Gegenwart leben“, sagte er Mitte Mai. Jetzt scheint es erstmals konkret zu werden.

Wie Red Bull Salzburg gegenüber den Salzburger Nachrichten bestätigt, habe man Kontakt mit dem französischen Erstligist AS St. Etienne. Sportchef Christoph Freund, der derzeit auf Urlaub weilt, wies auf den bis 2018 datierten Vertrag des spanischen Trainers hin.

Sollte sich Oscar für ein Engagement aussprechen, würde der Double-Sieger jedoch wohl einlenken. Und laut der L’Equipe deutet einiges auf beiderseitiges Interesse hin: Er habe sich demzufolge mit dem Klub darauf geeinigt, bei einem etwaigen Wechsel den vorhandenen Trainerstab zu übernehmen. Lediglich zwei bis drei Assistenten will er offenbar mitnehmen.

Vieira als Top-Kandidat?

Es heißt, der Deal zwischen St. Etienne sowie Oscar sei zu 80 Prozent durch. Finale Details sollen bald geklärt werden. Einen Haken gibt es: Als Favorit auf die Nachfolge von Christophe Galtier wird ein prominenter Name gehandelt. Nämlich Patrick Vieira. Die Arsenal-Legende coacht derzeit den New York City FC.