rapid

rapid-wien

Rapid in Belek, aber Gartler blieb im Bett

Artikel teilen

Die Mission Titelverteidigung geht in die heiße Phase: Seit gestern holt sich Rapid in der Türkei den Feinschliff. Co-Trainer Barisic blieb in Wien.

Gestern um 22.30 Uhr Ortszeit landete der Meister in Antalya. Noch vor Mitternacht waren Hofmann und Co. im 5-Sterne-Hotel „Calista“ in Belek. Dort arbeitet Rapid wie im Vorjahr am Feinschliff für das Frühjahr. Zweimal täglich bittet Trainer Peter Pacult bis zum 11. Februar auf den Rasen.

„Zoki“ verzockt sich
Nicht mit im Flieger: Co-Trainer „Zoki“ Barisic. Er bekam am Flughafen Schwechat die Rote Karte gezeigt: Sein Notfallreisepass war nicht gültig. Heute muss er auf die türkische Botschaft, sich ein Visum besorgen. Wenn alles klappt, sitzt „Zoki“ dann noch heute im Flieger nach Antalya. „Mein Pass war abgelaufen. Ich bekam den Notfallpass, mit dem ich auch nach Zypern gereist bin. Dass ich ein Visum brauche, hat mir keiner gesagt“, erklärte Barisic.

Gartler mit Grippe
Ebenfalls nicht mit dabei: René Gartler. Eine Grippe bremste den Stürmer aus. Ob und wann er nachreist, ist noch unklar. Für ihn wird Christopher Trimmel von den Amateuren nachrücken. Ansonsten waren alle Stars an Bord – auch Stefan Kulovits (Zehenbruch) und Branko Boskovic (Kapselriss im Knie). Beide sollen in Belek ihre Reha absolvieren. Auch die Heeressoldaten Kavlak, Drazan und Lukse sind dabei. Teammanager Ebner und Sportdirektor Hörtnagl erreichten eine Einigung mit dem Sportministerium. Das Trio darf eine Pause vom Wehrdienst einlegen.

Drei Tests
In Belek stehen insgesamt drei Tests auf dem Programm. Am Freitag tritt Rapid gegen St. Gallen (2. Liga Schweiz) an. Am Sonntag heißt der Gegner Tatran Presov (1. Liga Slowakei). Und am Dienstag testet die Pacult-Elf gegen Pandurii Targu Jui (Rumänien 1. Liga).

Jimmy reist ab
Bereits am Sonntag wird Jimmy Hoffer das Trainingslager verlassen. Der Torjäger reist zum Nationalteam, das am Mittwoch auf Schweden trifft.

OE24 Logo