sturm honved

UI-Cup

Sturm optimistisch nach Budapest

Nach dem 0:0-Heimremis aus der Vorwoche dürfen die Grazer bei Honved auf keinen Fall verlieren. Sturm bleibt optimistisch.

Sturm Graz greift am Samstag (20.00 Uhr) in Budapest nach dem Aufstieg vom UI- in den UEFA-Cup. Trotz eines 0:0 im Heimspiel der 3. und letzten UI-Cup-Runde gegen Honved Budapest sind die Steirer Freitag früh mit viel Optimismus in den Bus Richtung Ungarn geklettert. "Wir rechnen uns gute Chancen aufs Weiterkommen aus", meinte Trainer Franco Foda, dessen Truppe in der Bundesliga nach zwei glanzvollen Heimsiegen gegen Rapid (3:1) und Mattersburg (3:0) eine blütenweiße Weste vorweisen kann.

Ungarische Heimschwäche?
Bereits in der 2. UI-Cup-Runde gegen Teplice hatte Honved auswärts weitaus besser ausgesehen als im heimischen Jozsef-Bozsik-Stadion, nach einem 3:1 in Tschechien brachte man den Aufstieg trotz eines 0:2 daheim dank der Auswärtstorregel gerade noch über die Bühne. Für Foda ist das kein Zufall. "Honved spielt am liebsten auf Konter, das können sie auswärts machen. Wenn sie aber daheim das Spiel machen müssen, kriegen sie Probleme."

Ausgeglichene Chancen
Foda sieht die Aufstiegschancen daher "wie vor dem Hinspiel bei 50:50 Prozent". "Wir hätten das Heimspiel gewinnen müssen, aber das ist abgehakt. Wir sind auch auswärts jederzeit in der Lage, ein Tor zu erzielen", erklärte der Deutsche. Sturm muss gegen Honved ohne Stankovic (Magendarmvirus) auskommen, der Einsatz von Muratovic (Schulterverletzung, reiste aber nach Budapest) ist fraglich.

Jungstars wie am Fließband
Für die Foda-Truppe kein Beinbruch, denn die "Blackies" produzieren ihre verheißungsvollen Youngsters scheinbar am Fließband. Am Mittwoch gegen Mattersburg hatten etwa die beiden 19-jährigen Beichler und Jantscher alle drei Treffer beigesteuert. "Wir wissen schon lange, was unsere Jungen können. Aber sie müssen auf dem Teppich bleiben", so Foda, der viel Erfahrung im Umgang mit jungen Spielern hat.

UEFA-Cup winkt
Der Aufsteiger des Duells Honved gegen Sturm steht in der zweiten und letzten Qualifikationsrunde des UEFA-Cups. Also in jener Runde, wo auch Salzburg und die Austria hinwollen. Für die Salzburger ist der Weg dorthin nur mehr reine Formsache, denn nach dem 7:0 im Heimspiel gegen Bananz Eriwan ist bereits vor dem Match am Donnerstag in Armenien alles klar. Ganz anders ist die Lage bei der Austria, die nach dem 0:1 auswärts gegen Tobol Kostanai im Heimspiel gegen die Kasachen gehörig unter Druck steht. Das Sturm-Match ist übrigens der abschließende Auftritt eines ÖFB-Teams im UI-Cup, der ja in diesem Sommer zum letzten Mal ausgetragen wurde.