Verstoß gegen Fairplay

Wirbel um LASK-Training: Bundesliga leitet Verfahren ein

Artikel teilen

Der LASK soll entgegen der behördlich zugelassenen Auflagen ein Mannschaftstraining ausgetragen haben.

Die Fußball-Bundesliga hat beim zuständigen Senat 1 ein Verfahren gegen den LASK eingeleitet. Laut einer Aussendung wurden der Liga Videos übermittelt, welche die Abwicklung eines regulären Mannschaftstrainings zeigen. Derzeit sind aber aufgrund der Corona-Vorgaben nur Einheiten in Kleingruppen und in vorgegebenen Abständen erlaubt.
 
Wenige Minuten nach der Liga-Mitteilung äußerten sich die übrigen Oberhaus-Clubs in Pressemitteilungen empört über das Verhalten des LASK. Die Linzer wiederum hatten ihrerseits etwa eine Stunde zuvor "Wirtschaftsspionage" beklagt und von zwei vermummten Verdächtigen berichtet, die in der Nacht auf Mittwoch in die Raiffeisen-Arena eingebrochen waren und dort eine Überwachungskamera angebracht hatten.
 
Der Strafrahmen wegen eines möglichen Verstoßes gegen den Grundgedanken des Fairplay reicht laut Paragraf 111a der ÖFB-Rechtspflegeordnung von einer Ermahnung über eine Geldstrafe und Punkteabzüge bis zu einem Zwangsabstieg und einem Ausschluss aus dem ÖFB.



 

Klubs sind geschockt und fordern Konsequenzen

Die anderen österreichischen Klubs sind schockiert und so heißt es in einer gemeinsamen Presse-Aussendung: "Das eigentlich gemeinsam ausgearbeitete und einstimmig von allen Klubs angenommene Präventionskonzept wurde dadurch mutwillig hintergangen. Zudem leitet sich daraus auch ein klarer Wettbewerbsvorteil des LASK gegenüber den anderen Klubs der Tipico Bundesliga ab, der so nicht zu akzeptieren ist."

© GEPA
Wirbel um LASK-Training: Bundesliga leitet Verfahren ein
× Wirbel um LASK-Training: Bundesliga leitet Verfahren ein

Rapid-Geschäftsführer Christoph Peschek und Zoran Barisic sprechen zu dieser Causa klartext: „Der österreichische Fußball befindet sich in einer absoluten Ausnahmesituation und damit verbunden in einem Überlebenskampf. Nachdem wir nun erste wichtige Schritte in Richtung Normalität gehen konnten, ist es umso bedauerlicher, dass ein Mitglied unserer Bundesliga alle Vorgaben der Behörden buchstäblich mit Füßen tritt. Die Vorgehensweise des LASK ist überhaupt nicht nachvollziehbar und darf auch nicht ohne Konsequenzen bleiben. Durch ein herkömmliches Mannschaftstraining wollten sich die Oberösterreicher einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil verschaffen, verletzen damit massiv den Fair Play Gedanken und gefährden zudem die weitere Fortführung unseres Sports. Wir distanzieren uns davon in aller Vehemenz und sind davon überzeugt, dass sich alle anderen Klubs unserer gemeinsamen Verantwortung und Vorbildwirkung absolut bewusst sind und wir unser großes Ziel, nämlich Fußball vor und für unsere Fans zu spielen, unter Einhaltung aller Vorgaben bestmöglich erreichen können!“

© GEPA
Wirbel um LASK-Training: Bundesliga leitet Verfahren ein
× Wirbel um LASK-Training: Bundesliga leitet Verfahren ein

Red Bull Salzburg Geschäftsführer Stephan Reiter: „Wir sind schockiert und fassungslos über die Vorgehensweise des LASK. Seit vielen Monaten arbeiten wir gemeinsam so hart an Perspektiven, nicht nur für den österreichischen Bundesliga-Fußball. Offensichtlich sind sich nicht alle Klubs und Personen dieser großen Verantwortung bewusst.“

 

Mehr Infos in Kürze ...

OE24 Logo