Jesse Marsch Cup-Sieger

Stimmen zum ÖFB-Cup-Finale

Junuzovic: "Schade, dass keine Fans da sind"

RB Salzburg ist zum 8. Mal Österreichischer Cup-Sieger. Hier alle Stimmen zum ÖFB-Cup-Finale.

Jesse Marsch (Salzburg-Trainer): "Wir waren bereit für den schnellen Start des LASK. Die Führung war ganz wichtig, dann haben wir gedacht, dass wir mehr mit unserer Power kommen können. Wir haben sehr gut verteidigt und das ganze Spiel sehr gut gespielt. Ich freue mich sehr für unsere Jungs, noch einen Titel zu holen ist ein gutes Gefühl. LASK gegen Salzburg ist fast kein Fußballspiel, fast nur laufen, kämpfen, gegen den Ball arbeiten, ein intensives Spiel. Jede Aktion bedeutet etwas. Wir haben so viel Respekt vor dem LASK und viel gelernt aus den letzten Spielen gegen den LASK. Ich freue mich nicht nur über den Titel, sondern auch über das Spiel. Die Mentalität ist stark, die Spieler haben in den wichtigsten Spielen fast immer ihre beste Leistung abgeliefert."

Zlatko Junuzovic (Salzburg-Spieler): "Wir haben gewusst, wenn wir in Führung gehen, wird es sehr schwer gegen uns, dass wir das Spiel noch verlieren. Es kommt immer auf die Intensität an, wie wir ins Spiel reinfinden. Das war heute sehr gut. Wir haben gewusst, der LASK wird alles investieren, wie immer gegen uns. Wir haben super dagegengehalten. Der Sieg geht vollkommen in Ordnung. Wir haben eine unglaubliche Defensivleistung abgeliefert und nach vorne wissen wir, dass wir immer Tore schießen können. Wir haben im letzten halben, dreiviertel Jahr defensiv noch mal zugelegt. Jeder weiß um seine Rolle und was wichtig ist. Und vorne haben wir unglaubliche Waffen. Es ist geil, sehr emotional - schade, dass keine Fans da sind."

Gernot Trauner (LASK-Kapitän): "Gratulation an Salzburg, der Sieg war absolut verdient. Von uns war es in vielen Belangen zu wenig. Wir haben uns einiges vorgenommen, erste Halbzeit größtenteils auch gut verteidigt, aber für zu wenig Entlastung gesorgt, es vermissen lassen in Ballbesitz Erholungsphasen reinzubekommen. Wir haben in Ballbesitz viel zu wenig auf den Platz gebracht, wenn man den Cup gewinnen will. Wir haben sehr viel investieren müssen gegen den Ball, hätten öfters die Bälle halten müssen. Wenn du nur nachläufst, geht dir irgendwann die Puste aus. Salzburg war die frischere und reifere Mannschaft."