Fan-Aktion soll Austria Salzburg retten

Erste Liga

Fan-Aktion soll Austria Salzburg retten

Wenn die Austria die Strafen nicht begleichen kann, droht der Lizenzentzug.

Für die Fans von Austria Salzburg wiederholt sich das Drama gerade: Nach der Pleite des Vereins und der Übernahme durch Red Bull wurde der Verein neu gegründet. Zehn Jahre später steht dieser nun wieder vor dem finanziellen Ruin. Denn: Mindestens 900.000 Euro fehlen.

Teurer Umbau
So viel verschlang der Umbau des Myphone-Stadions, der Heimstätte in Maxglan, und die Adaptierung des Stadions in Schwanenstadt, das die Austria als Ausweichstadion nutzte. Die Mehrkosten waren im Budget nicht berücksichtigt. Außerdem müssen die Strafen der Bundesliga beglichen werden und entgangene Einnahmen der Heimspiele gegen den LASK und Innsbruck fehlen.

Spenden-Aufruf
Die letzte Hoffnung ist nun die Faninitiative „Save AS“. „Bitte hilf mit und leiste deinen Beitrag“, heißt es auf dem Flyer. Angegeben ist auch die Kontonummer des Vereins.

Benefiz-Kick
Austria-Vorstand Fredy Scheucher gibt sich kämpferisch und optimistisch. Er glaubt, das Finanzloch lässt sich durch die Hilfe der Fans schließen. Außerdem seien neue Sponsoren im Gespräch und es gibt die Idee, Freundschaftsspiele mit namhaften Gegnern abzuhalten, die Geld in die Kassen spülen sollen. Sollte die Idee nicht fruchten, müssen die Fans genügend Spendengelder sammeln, um den Fortbestand des Vereins zu sichern.