Fußball-Revolution? UEFA plant eigene WM

Spektakuläre Enthüllung

Fußball-Revolution? UEFA plant eigene WM

Die UEFA scheint an einer echten Fußball-Revolution zu basteln.

In einem Frankfurter Flughafen-Hotel soll es erste Besprechungen zu einem revolutionären Plan gegeben haben. Jetzt sickert nach und nach etwas von den hochtrabenden Plänen der UEFA durch. Boss Aleksander Ceferin hatte nach Informationen der deutschen Bild alle 55 Mitgliedsverbände geladen, um einen spektakulären Plan vorzustellen: eine Mini-WM, die in jedem ungeraden Jahr ausgetragen werden würde.

Es handelt sich dabei um nichts anderes als eine Kriegserklärung an den Weltverband und WM-Veranstalter FIFA, der nicht in die Planungen eingebunden ist. Soll die Mini-WM ein Gegenentwurf zur "echten" WM werden? Die UEFA hat bereits die europäische Nations League durchgesetzt, die Freundschaftsspiele ersetzen soll.

Die stärksten europäischen Länder spielen dafür erstmals im Herbst 2018 in vier Dreier-Gruppen eine Qualifikation, die vier Gruppensieger ermitteln im Sommer 2019 in einem Turnier den Champion. Eine gute Chance für das ÖFB-Team sich auf diesem Weg zu qualifizieren.

Ausbau der Nations League
So weit, so gut. Diese Idee soll ausgebaut werden. Präsident Ceferin macht offensichtlich Werbung für eine Nations League, an der alle Länder der Welt teilnehmen können. Er soll bislang auf allen Kontinenten positive Signale empfangen haben. Klar: Es ließe sich mit den TV-Rechten mehr Geld verdienen. Die FIFA-WM würde dadurch zwar nicht ersetzt, würde aber ihren besonderen Reiz nach und nach verlieren.

Klassiker wie Deutschland gegen Brasilien gäbe es dann wohl öfter zu sehen als alle vier Jahre im Rahmen der Fußball-WM.

Und so sieht der Plan aus: In kontinental-gemischten Gruppen würden möglicherweise bereits 2020 an den sechs Länderspiel-Terminen in September, Oktober und November die Qualifikationsspiele ausgetragen. Im Sommer 2021 würde dann ein Turnier mit den besten acht Mannschaften stattfinden, das nächste Mal 2023, dann 2025 und so weiter.

Im Dezember soll das UUEFA-Exekutiv-Komitee darüber abstimmen. Das Konzept steht. Auch wenn dieser Vorstoß den schwelenden Konflikt mit der FIFA weiter eskalieren lassen wird. Mit der Einführung der XXL-WM und der Idee einer neuartigen Klub-WM hat die FIFA nicht gerade viele Anhänger in Europa gefunden. Der Weltverband hatte angekündigt ab Sommer 2021 alle vier Jahre eine Klub-WM mit 24 Teams austragen zu wollen - vorausgesetzt die europäischen Top-Vereine stimmen zu.