Heißer Poker um Linz und Kienast

Transferbörse

Heißer Poker um Linz und Kienast

Eine Woche vor Transferschluss wird hoch gepokert: Austria und LASK kämpfen um Roman Kienast und Roland Linz.

Kienast (24) ist sauer, weil ihn Plymouth-Coach Paul Sturrock ablehnte: „Er hat gemeint, ich sei nicht fit. Das kann ich gar nicht nachvollziehen. Ich bin voll im Saft.“

Top-Werte
Kienast trainiert wieder in Norwegen bei Ham Kam, hatte beim Leistungstest Top-Werte. Der Stürmer sagt: „Ich möchte nicht in Norwegen in der zweiten Liga spielen. Es gibt für mich Möglichkeiten. Die Austria hat Interesse, der LASK auch.“ Sein Marktwert beträgt 800.000 Euro. Manager Jürgen Werner: „In dieser Woche kann sich noch sehr viel tun ...“

Was passiert mit Linz?
Noch immer heiß: das Thema Roland Linz (27). Mit Sporting Braga hat der EM-Stürmer abgeschlossen – er wäre im Frühjahr die Attraktion in unserer Liga. Bei der Austria hat man Linz genau im Visier.

Wechsel nach Frosinone
LASK-Jungstar Florian Klein (22) hat sich gestern entschieden: Er wechselt zu Frosinone Calcio und soll am Wochenende beim Match gegen Bari in der Serie B sein Debüt feiern. Klein: „Es ist immer ein Traum von mir gewesen, in Italien zu spielen. Ich sehe es als Sprungbrett in die Serie A.“ Frosinone gibt dem jungen Linzer einen Vertrag bis 2012. Der LASK fordert rund 250.000 Euro. Gestern wurde noch stundenlang verhandelt.

Tauziehen
Salzburg ist noch am Austrianer Franz Schiemer (22) und an Rieds Andreas Ulmer (23) dran. Donnerstag wird beim Winterkönig auch die Zukunft von Marc Janko (25) geklärt. Der Torjäger (30 Treffer) bleibt cool, lässt alles auf sich zukommen. Janko: „Wichtig ist nur, dass ich mich gut auf die Rückrunde vorbereite.“

Verlockend
Sturmspitze Marko Stankovic (22) hat verlockende Angebote aus Deutschland. Manager Max Hagmayr: „Ein Wechsel im Winter ist bei Marko nicht völlig ausgeschlossen ...“

Rapid-Verteidiger Martin Hiden (35) denkt über den Transfer zum LASK nach. Niklas Hoheneder (22) geht aus Linz weg. Sparta Prag, Rapid und Austria wollen ihn.