Mainz will Super-Bayern ärgern

Ab 20 Uhr LIVE

Mainz will Super-Bayern ärgern

05er feierten zuletzt vier Siege aus fünf Partien. Klappt Coup gegen Bayern?

Mit großem Selbstbewusstsein geht Mainz 05 am Mittwoch (20.00 Uhr) in die Partie in der Fußball-Bundesliga bei Titelverteidiger Bayern München an. "Das ist kein Ausflug. Das ist kein Event", sagte Trainer Martin Schmidt am Dienstag. Das 3:1 zum Auftakt der Englischen Woche gegen Bayer Leverkusen wollen die 05er bestätigen und so auch weiter im Rennen um die Europacupplätze bleiben.

In München kommt es dabei zum Duell zweier ÖFB-Teamspieler. David Alaba, der neben Joshua Kimmich einmal mehr in der Innenverteidigung zu erwarten ist, trifft auf Mainz-Mittelfeldmotor Julian Baumgartlinger. Der Ex-Mattersburger Karim Onisiwo wird seiner provisorischen Spielberechtigung zum Trotz wohl noch nicht im Kader der Mainzer aufscheinen, die zuletzt vier Siege aus fünf Spielen feierten und Platz fünf eroberten.

Junuzovic im Abstiegskampf
Mit Schalke 04 (Alessandro Schöpf) gegen den HSV (Michael Gregoritsch) und Borussia Mönchengladbach (Martin Hinteregger, Martin Stranzl/verletzt) gegen den VfB Stuttgart (Martin Harnik, Florian Klein) gehen zwei weitere Österreicher-Duelle über die Bühne. Zuletzt freilich saßen Harnik und Klein zumindest zu Beginn nur auf der Bank, der Aufwärtstrend der Schwaben wurde durch ein 1:1 gegen Schalke sowie ein 1:2 gegen Hannover 96 gebremst.

Weiter keine Verschnaufpause im Abstiegskampf bekommen Zlatko Junuzovic, Philipp Grillitsch und Werder Bremen. Immerhin kann man im Spiel bei Leverkusen auf den wiedergenesenen Kapitän Clemens Fritz zurückgreifen. Bei Leverkusen hingegen fehlen sechs Profis. Für Werder-Trainer Viktor Skripnik wird es schön langsam eng. Sollte sein Team den Überraschungssieg aus dem DFB-Pokalspiel in Leverkusen wiederholen, würde dies auch die Position des Coachs stärken.

Der Tabellenzweite Dortmund gastiert bei Aufsteiger Darmstadt des derzeit angeschlagenen György Garics. Es ist der erste Borussia-Auftritt am Böllenfalltor seit 34 Jahren. Hertha Berlin könnte sich indes mit einem Erfolg über die abstiegsgefährdete Frankfurter Eintracht auf Rang drei festsetzen.