Deshalb stürzten Profi-Kicker in den Tod

Absturz-Ursache enthüllt

Deshalb stürzten Profi-Kicker in den Tod

Nun wurde der Abschlussbericht des Flugzeugunglücks veröffentlicht, bei dem 19 Profifußballer starben.

Knapp eineinhalb Jahre nach dem Flugzeugabsturz in Kolumbien, bei dem auch 19 brasilianische Profifußballer ums Leben kamen, steht die Unglücksursache fest. Der Abschlussbericht bestätigte die Vermutung, dass die Maschine wegen Treibstoffmangels verunglückte, wie die kolumbianische Luftfahrtbehörde am Freitag mitteilte.

Der Absturz sei "durch den leeren Tank des Flugzeugs" verursacht worden, sagte Untersuchungsleiter Miguel Camacho. Er warf der bolivianischen Fluggesellschaft LaMia ein "unsachgemäßes Risiko-Management" vor.

© AFP
Deshalb stürzten Profi-Kicker in den Tod
× Deshalb stürzten Profi-Kicker in den Tod

 

71 Menschen starben

Die Chartermaschine vom Typ British Aerospace 146 war Ende November 2016 in den Bergen im Nordwesten Kolumbiens abgestürzt. 71 Menschen starben - unter ihnen fast die gesamte Mannschaft des brasilianischen Fußball-Erstligisten Chapecoense. Sachverständige kamen bereits einen Monat nach dem Unglück in einem vorläufigen Bericht zu dem Schluss, dass das Flugzeug überladen war und zu wenig Treibstoff getankt hatte.

Nur sechs Insassen überlebten das Unglück in den Bergen im Nordwesten Kolumbiens, darunter drei brasilianische Fußballspieler. Die Sportler waren auf dem Weg zum Final-Hinspiel um den Südamerika-Cup gegen den kolumbianischen Rivalen Atlético Nacional.