Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Diagnose

Bullen-GAU: Hinrunden-Aus für Sabitzer

ÖFB-Star hat sich in der Champions League schwerer verletzt als gedacht.

RB Leipzig muss nach Informationen mehrerer Medien nun doch länger als erwartet auf Marcel Sabitzer verzichten. Er falle nach seiner im Champions-League-Spiel (4:1) in Monaco erlittenen Schulterverletzung bis zum Jahresende aus.

Untersuchungen in Leipzig ergaben, dass der Bandapparat und die Kapsel der linken Schulter lädiert wurden. Eine Bestätigung des Clubs gab es am Donnerstag zunächst nicht. Sabitzer hatte sich am Dienstag in der 33. Minute die Schulter ausgekugelt.

Der 23-jährige Offensivspieler, der im Kader der Leipziger zuletzt die meisten Einsätze in Folge und 18 der 19 Spiele bestritten hatte, war bei einem Schuss sehr unglücklich ausgerutscht und auf die linke Schulter gefallen.

Sprengt Sabitzer die Gehaltgrenze?

Sabitzer gehört zu den RB-Stützen - nicht umsonst drängt Sportdirektor Ralf Rangnick auf eine Vertragsverlängerung. Bis 2021 ist er noch gebunden. Laut Kicker soll jedoch frühzeitig verlängert werden. Problem: Das erste Angebot habe der Spieler abgelehnt. Er fühlte seine Leistungen finanziell nicht genug wertgeschätzt.

Leipzig soll nun bereit sein, die Gehaltsobergrenze von 4,5 Millionen Euro für Sabitzer erstmals zu überschreiten. An der guten Verhandlungsposition wird auch der Ausfall nichts ändern.