Janko lehnt russisches Millionen-Angebot ab

Legionär bleibt bei Enschede

Janko lehnt russisches Millionen-Angebot ab

8 Mio. Euro für drei Jahre bei Anschi Machatschkala ausgeschlagen.

Österreichs Fußball-Teamkapitän Marc Janko hat ein Millionen-Angebot aus Russland ausgeschlagen. Der 28-jährige Stürmer hätte beim Erstligisten Anschi Machatschkala aus der Region Dagestan in drei Jahren acht Millionen Euro verdienen können, berichteten niederländische Medien am Dienstag. Janko bleibt aber lieber bei Twente Enschede. Der Niederösterreicher steht beim niederländischen Vizemeister bis 2014 unter Vertrag.

Die Millionen des Oligarchen Sulejman Kerimow hatten zuletzt bereits den ehemaligen Weltklasse-Kicker Robert Carlos in die Krisenregion im Nordkaukasus gelotst. Derzeit befindet sich Anschi Machatschkala in Bad Waltersdorf auf Trainingslager, dort habe sich Jankos Berater Georg Stanggassinger laut einem Bericht der Zeitung "De Telegraaf" (Online-Ausgabe) mit Clubvertretern getroffen. Sein Schützling sei aber nicht an einem Wechsel interessiert.

"Ich bin nicht interessiert. Es ist gefährlich, man sollte dort nur mit Leibwächtern auf die Straße gehen", erklärte Janko gegenüber dem Fachmagazin "Voetbal International". "Lebensqualität ist mir sehr wichtig." Zudem habe er mit Twente noch einiges vor. Beim Cupsieger hat seit Juni Trainer Co Adriaanse des Sagen, unter dem Janko, der zuletzt an einer leichten Muskelverletzung laborierte, schon 2008/09 bei Red Bull Salzburg mit 39 Ligatoren überzeugt hatte.