Barcelona Fans

Neymar-Attacke

Barca-Fans: Mega-Eklat bei Benefizspiel

Artikel teilen

Im Spiel gegen Chapecoense kam es zu überaus unschönen Gesängen.

Alan Ruschel, Überlebender des tragischen Flugzeug-Absturzes des brasilianischen Klubs Chapecoense, feierte im Testspiel gegen den FC Barcelona sein umjubeltes Comeback. Als Geste der Solidarität hatte Barca das Team am Montag zum Spiel um den "Joan-Gamper-Cup" eingeladen, der zum 52. Mal zu Ehren des Vereinsgründers ausgespielt wurde. Die Katalanen gewannen 5:0.

Nach 35 Minuten wurde Alan Ruschel in seinem ersten Spiel seit November 2016 beim Stand von 3:0 für die Hausherren mit "Standing Ovations" ausgewechselt. Den symbolischen Anstoß führten die beiden anderen überlebenden Teamkollegen durch: Torwart Jackson Follmann und Abwehrspieler Neto. Follmann musste nach dem Unglück der rechte Unterschenkel amputiert werden, Neto soll 2018 sein Comeback feiern.

Bei dem Unglück am 28. November 2016 waren 71 Menschen gestorben, als das Flugzeug beim Landeanflug auf den Flughafen der kolumbianischen Stadt Medellin wegen Treibstoffmangels abstürzte. Das Team war auf dem Weg zum größten Spiel der Vereinsgeschichte, dem Finalhinspiel um die Copa Sudamericana gegen Atletico Nacional aus Medellin.

"Neymar stirb"-Gesänge

19 Spieler kamen bei dem Absturz ums Leben. Nur sechs Insassen der gecharterten Maschine überlebten, darunter die drei Spieler, die jetzt in Barcelona dabei waren. Der Abend, der im Zeichen des guten Zweckes stand, wurde von unschönen Chören der Barcelona-Fans überschattet. Ihre Zielscheibe: der brasilianische Superstar, der für 222 Millionen Euro zu Paris Saint-Germain gewechselt war.

"Neymar muerete", sangen sie. Zu Deutsch: "Neymar stirb!" Die ohnehin schon sehr unpassenden Worte wirkten ob des Gegners pietätlos. Zuletzt hatte Barca-Präsident Josep Bartomeu öffentlich gegen Neymar nachgetreten: "Sein Verhalten war einfach nicht korrekt."

Das könnte Sie auch interessieren:

Unglaublich: FC Bayern sagte Neymar ab

Barca-Präsident tritt gegen Neymar nach

Barcelona: ER soll Neymar nachfolgen

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo