Barca-Jungstar Fati schon wieder verletzt

Neuerlicher Rückschlag

Barca-Jungstar Fati schon wieder verletzt

Artikel teilen

Katalanen erlebten bei Cup-Aus in Bilbao bitteren Abend.

Nach dem Achtelfinal-Aus im spanischen Fußball-Cup hat der FC Barcelona auch noch eine erneute Verletzung von Jung-Profi Ansu Fati zu beklagen. Der 19-Jährige zog sich am Donnerstag nach Angaben des Vereins beim 2:3 nach Verlängerung auswärts gegen Athletic Bilbao eine Blessur am linken Oberschenkel zu. Spanische Medien berichteten von einer Pause von vier bis sechs Wochen.

Fati war in der 61. Minute eingewechselt worden und musste in der Verlängerung in der 96. Minute wieder ausgewechselt werden. "Er war sehr geknickt", sagte Barça-Trainer Xavi Hernández über das Ausnahmetalent. Fati hatte bereits im Herbst wegen Problemen am Oberschenkel viele Wochen pausieren müssen, die Vorsaison versäumte er aufgrund einer Knieverletzung fast komplett. Auch Barcelonas zweiter Jungstar Pedri ging in Bilbao angeschlagen vom Platz, er dürfte jedoch nicht schwerer verletzt sein.

Dembele vor Abgang

Zudem sorgt der Streit zwischen dem Club und Flügelstürmer Ousmane Dembélé für schlechte Stimmung. Nachdem Barcelona zuletzt die Trennungsabsicht bekanntgegeben hatte, warf der 24-jährige Franzose den Vereinsverantwortlichen "Erpressung" vor. Dass die Unruhe um Dembélé Auswirkungen auf die Mannschaft hatte, glaubt Xavi nicht. "Er ist natürlich ein wichtiger Spieler, aber das hat uns nicht beeinflusst."

Der einstige Weltklassekicker wirkte nach der Niederlage in Bilbao gezeichnet. "Es ist ein schwerer Tag", räumte Xavi ein und sprach von "schwierigen Zeiten", die der Verein gerade durchmache. In der Liga liegen die Katalanen nur auf Platz sechs mit 17 Punkten Rückstand auf Spitzenreiter Real Madrid, gegen den vor einer Woche im Supercup im Halbfinale das Aus kam. "Wir haben keine andere Wahl, als zu arbeiten und zu arbeiten. Jetzt haben wir die Liga und die Europa League. Wir müssen versuchen, uns schnell zu erholen", sagte Xavi. "Denn das sind zwei harte Schläge, zwei verlorene Titel in einer Woche."

Erzrivale Real Madrid weiter

Die Supercup-Trophäe ging an Real, das dank eines 2:1 nach Verlängerung gegen Elche auch im Cup-Viertelfinale steht. Die Vorlage zum Siegestor durch Eden Hazard kam von David Alaba. Der zweite Real-Torschütze war Isco, der so wie Hazard in dieser Saison nicht zum Stammpersonal zählt. Umso mehr Lob gab es für das Duo von Trainer Carlo Ancelotti. "Heute haben wir sie gebraucht, und sie haben das Spiel für uns gewonnen", erklärte er Italiener.

Ancelotti empfand den Erfolg gegen Elche als den schönsten Sieg in dieser Spielzeit. "Weil die Mannschaft viel Charakter und Stärke gezeigt hat. Meine Spieler geben niemals auf." Weniger glücklich zeigte sich Ancelotti mit dem dichten Spielplan. "Der Matchkalender ist absoluter Nonsens", schimpfte der Coach. Real hatte erst in der Vorwoche gegen Barca im Supercup-Semifinale in Saudi-Arabien ein Spiel über 120 Minuten absolvieren müssen, am Sonntag wurde das Finale gegen Bilbao gewonnen. Nun geht es an diesem Sonntag in der Liga wieder gegen Elche, diesmal im eigenen Stadion.

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo