Ronaldo scheitert vor Gericht - und poltert los

"Ungerechtigkeit"

Ronaldo scheitert vor Gericht - und poltert los

Superstar tobt nach Urteil: "Von Ungerechtigkeit zu Ungerechtigkeit"

Das spanische Sportgericht hat am Dienstag den Einspruch von Real Madrid gegen die Fünf-Spiele-Sperre von Ronaldo zurückgewiesen. Der Weltfußballer muss damit noch drei weitere Matches pausieren, nachdem er bereits beim 2:0-Heimsieg im Supercup-Rückspiel am Mittwoch gegen den FC Barcelona und am Sonntag beim 3:0-Auswärtssieg des spanischen Meisters über Deportivo La Coruna gefehlt hatte.

Cristiano Ronaldo kommentierte das letztinstanzliche Urteil via Twitter als "eine weitere unverständliche Entscheidung" und sprach von "Ungerechtigkeit". "Aber wie immer werde ich stärker zurückkommen", kündigte der 32-Jährige an.

 



Ronaldo hatte beim 3:1-Hinspielsieg von Real im spanischen Supercup am 13. August in Barcelona die Gelb-Rote Karte gesehen und anschließend den Schiedsrichter geschubst. Wegen dieser Attacke auf den Referee sprach die spanische Liga eine Sperre von fünf Spielen gegen 32-jährigen Portugiesen aus.