Ancelotti Lewandowski

FC Bayern

Ancelotti überrascht mit Lewy-Aussagen

Trainer lässt bei der Pressekonferenz vor dem CL-Hammer aufhorchen.

Bei Paris Saint-Germain und dem FC Bayern München geistern Träume vom Gewinn der Champions League im Mai 2018 herum. Am Mittwoch (20.45 Uhr im oe24-LIVE-TICKER) treffen die beiden Clubs in der Gruppe B erstmals aufeinander. "Es ist ohne Frage ein Prestigespiel", stellte Karl-Heinz Rummenigge fest.

Der Vorstandschef des deutschen Rekordmeisters setzt auf den Vorteil der Bayern, mehr Erfahrung in Europas Königsklasse zu besitzen. Die Zielsetzung laute, "etwas mitzunehmen", also im Prinzenpark-Stadion zu punkten. Beide Spitzenteams waren mit einem Sieg in die Gruppenphase gestartet. Jetzt werden Paris und Bayern erstmals in dieser Saison richtig gefordert.

Einige Medien beschrieben das heiße Duell im Vorfeld als Schlacht des finanziellen Goliaths Paris gegen bescheidene Bayern. Und tatsächlich gab PSG, dem dank der Eigentümer aus Katar scheinbar unbegrenzte Finanzmittel zu Verfügung stehen, im Sommer allein für Rekordmann Neymar 222 Millionen Euro aus. Die Deutschen hingegen holten ein halbes Dutzend Spieler für knapp über 100 Millionen Euro.

Lewy: Karriereende bei Bayern?

Ancelotti jedenfalls ist vor der französischen Offensive gewarnt: "Wir müssen kompakt stehen und dürfen Neymar, Cavani und Mbappe keinen Platz geben." Der Trainer ließ bei der Pressekonferenz am Dienstag mit einer Ansage über die Zukunft von Robert Lewandowski aufhorchen. "Er hat noch vier Jahre Vertrag. Robert wird seine Karriere bei Bayern beenden", sagte der Italiener. Eine Überraschung!

Der Goalgetter soll seit geraumer Zeit mit einem Wechsel zu Real Madrid liebäugeln und kritisierte zuletzt öffentlich die bayrische Transferpolitik. Nichtsdestotrotz betonten die Bosse, dass "Lewy" noch bis 2021 gebunden sei - und das ohne Klausel. Dann wäre er 33. Womöglich liegt Ancelotti mit seiner Ankündigung somit gar nicht falsch.