Red Bull Salzburg Champions League

champions-league

Cashkaiser: So viel haben die Bullen heuer kassiert

Artikel teilen

Die erfolgreiche Europacup-Saison bringt den Salzburgern einen ordentlichen Geldregen.

Salzburg cashte in der laufenden Europacupsaison schon satte 48 (!) Millionen. Zum Vergleich: Das ist mehr, als alle anderen Teams in der heimischen Bundesliga Marktwert haben, jener von Rapid beträgt beispielsweise 39,13 Millionen Euro. Doch die Bullen haben noch lange nicht genug, können heute in München weiter kräftig abräumen: Der erstmalige Aufstieg ins Viertelfinale der Königsklasse wäre satte 10,6 Millionen Euro wert, dazu wäre zumindest ein ausverkauftes Heimspiel (rund 1 Million Euro) garantiert.

Schon jetzt sind die 48 Millionen Euro die erfolgreichste Europacup-Saison der Vereinsgeschichte - gerade in Corona-Zeiten erweist sich das als wahrer Segen. „Unser Budgetszenario ist eine Gruppenphase in der Europa League. Natürlich wäre das ein wahnsinniger Erfolg", meinte Geschäftsführer Stephan Reiter im Hinblick auf den Viertelfinaleinzug in der Königsklasse, der angesichts des 1:1 im Hinspiel zumindest im Rahmen des Möglichen liegt. "Dass wir in Bezug auf unser Budget überperformt haben, hat uns Spielraum gegeben. Wir konnten auf alle Corona-Förderungen zugunsten anderer Clubs bzw. des Sports verzichten. Und es hat uns die Möglichkeit gegeben, den Club abzusichern. Wenn man alleine rund 10.000 Dauerkarten hat, sind die Corona-Einschränkungen extrem schmerzhaft. So können wir das ein Stück weit kompensieren.“

Die bisherigen Einnahmen der Bullen teilen sich wie folgt auf: 15,64 Millionen Euro Startprämie in der Königsklasse, 9,83 Millionen Euro an Punkteprämien. Dazu kommt der Achtelfinal-Einzug (9,6 Millionen) sowie TV-Gelder, diverse anderen Prämien und den Zuschauereinnahmen. Und ein Aspekt, der noch dazukommt, ist noch gar nicht einberechnet: Da die Spieler so gut performen, steigt auch deren Marktwert – und das Interesse an ihnen im Ausland. Karim Adeyemi (Ablöse bis zu 40 Millionen Euro), Noah Okafor, Mo Camara, Nicolas Seiwald oder Rasmus Kristensen sind nur wenige Namen, die bei vielen internationalen Top-Klubs auf der Wunschliste weit oben stehen. Und auch heute in der Allianz-Arena werden wieder einige Scouts namhafter Klubs auf der Tribüne sitzen. München kann Salzburg zum nächsten Millionen-Regen führen.

 

OE24 Logo