Ronaldo-Schwester wütet: 'Sie wollen ihn zerstören'

Nach Platzverweis

Ronaldo-Schwester wütet: 'Sie wollen ihn zerstören'

Artikel teilen

Tränen bei Champions-League-Debüt: Ronaldo flog vom Platz

Der erste Champions-League-Auftritt von Cristiano Ronaldo für Juventus Turin ist am Mittwoch unrühmlich verlaufen. Der Weltfußballer wurde beim 2:0-Sieg seines Teams in Valencia wegen einer Tätlichkeit schon vor der Pause ausgeschlossen (29.).

Ronaldos CL-Debüt für Juventus dauerte keine 30 Minuten. Valencias Jeison Murillo war nach einem leichten Tritt des 33-Jährigen im Laufduell zu Boden gegangen. Weil der Portugiese seinem Gegenspielern daraufhin erbost in die Haare griff, zeigte ihm der deutsche Referee Felix Brych nach Rücksprache mit seinem Torrichter die Rote Karte. Ronaldo konnte es nicht fassen. Der Rekordtorschütze der Königsklasse (120 Treffer) hatte beim Abgang Tränen in den Augen.

Ein Platzverweis, der viele Menschen empört. Auf Instagram meldete sich nun sogar Ronaldos Schwester Katia Aveiro zu Wort. Diese zeigte sich fassungslos: „Sie wollen meinen Bruder zerstören, aber Gott schläft nie, sie werden für diese Tränen bezahlen.“

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo