Sturm Sporting

Abreibung

0:3 - Sturm zittert sich mit Pleite in Conference League

Teilen

Vizemeister Sturm Graz überwintert als einziger Bundesliga-Verein in Europa. Die Grazer werden im Februar trotz der 0:3-Niederlage bei Sporting Lissabon in der K.o.-Phase der Conference League auflaufen.

Sturm Graz überwintert trotz einer 0:3-Abfuhr bei Sporting Lissabon als einziger österreichischer Vertreter im Fußball-Europacup. Der Vizemeister und Cupsieger profitierte im Europa-League-Showdown am Donnerstag von der zeitgleichen 0:4-Heimniederlage Rakows gegen Atalanta Bergamo. Dank des um zwei Tore besseren Torverhältnisses beendete Sturm die Gruppe D als Dritter vor Rakow und steigt in die Zwischenrunde der Conference League um.

+++ Das Spiel im LIVETICKER zum Nachlesen +++

Dort treffen die Steirer in einer vorgeschalteten K.o.-Runde auf einen Gruppenzweiten der Conference League. Die Auslosung erfolgt am kommenden Montag. Sturm hat damit das größte internationale Saisonziel erreicht. Erstmals seit der glorreichen Champions-League-Zeit um die Jahrtausendwende erleben die Schwarz-Weißen ein internationales Frühjahr.

Der Anpfiff in Lissabon erfolgte mit dem Wissen, dass Sturm nach fünf Gruppenspielen mit vier Punkten und 4:6 Toren gegenüber den punktgleichen Polen nur um einem Treffer im Vorteil war. Sporting stand bereits zuvor als Zweiter fest. Vor dem Liga-Gipfeltreffen am Montag gegen den FC Porto schonte Trainer Ruben Amorim nur vereinzelt Stammkräfte. Im 2.560 Flugkilometer entfernten Sosnowiec lief die Rotationsmaschine von Atalanta ungleich heißer. Der italienische Gruppensieger hatte fast eine erste Elf zuhause gelassen, warf fünf Europa-League-Debütanten ins Getümmel.

Sturm startete Offensiv

Ilzer entschied sich für die Startelf vom 1:0 gegen Altach mit fünf Offensiven, formte seine bevorzugte Rauten-Formation zehn Tage vor Weihnachten aber zum Tannenbaum (4-3-2-1) um. Sporting klopfte schon nach wenigen Sekunden durch Nuno Santos beim prächtig parierenden Kjell Scherpen an, danach lieferte Sturm aber eine vor allem defensiv umsichtige Anfangsphase.

Dimitri Lavalee, der in Abwesenheit des verletzten Gregory Wüthrich gemeinsam mit David Affengruber die Innenverteidigung bildete, zeigte sich in der 27. Minute auch offensiv. Dem Kopfball des Belgiers nach Flanke von Tomi Horvat fehlte der Nachdruck. Es sollte die einzige ernst zu nehmende Chance der Gäste sein. Fast gleichzeitig kam schon die zweite gute Nachricht aus Polen, wo Atalanta durch Tore von Luis Muriel (14.) und Giovanni Bonfanit (26.) mit 2:0 führte. Der Grazer Polster wuchs auf drei Tore.

Sporting war spielerisch haushoch überlegen, spielte gut doppelt so viele Pässe wie Sturm und legte eine Schlussoffensive in der ersten Hälfte hin. Matheus Reis riss nach Doppelpass und Übersteiger die Abwehr auf und bediente den in der Mitte lauernden Gyökeres (39.). Der Jubel im spärlich besuchten Jose Alvalade war noch nicht verstummt, da legte der Torschütze beinahe das 2:0 nach. Der schwedische Teamstürmer scheiterte mit dem Kopfball an der Stange. Beim möglichen Nachschuss schlug Daniel Braganca ein Luftloch.

Joker bringt die Entscheidung

Es blieb für Sturm auch zur Halbzeit ein Tanz auf der Rasierklinge. Zwar blieb Gyökeres mit zwei Kollegen in der Kabine, und Sporting schien Milde walten zu lassen. Die Grazer aber zeigten sich bei Eckbällen verwundbar. Manprit Sarkaria fälschte einen bereits unangenehmen Kopfball des am ersten Pfosten postierten Goncalo Inacio mit dem Scheitel ab (60.). Zehn Minuten später hatte Sebastian Coates die alleinige Lufthoheit, den Stangenkopfball bugsierte Inaciao über die Linie.

Das Kalt-Warm im Schneckenrennen setzte sich fort. Muriel erhöhte in Sosnowiec zeitgleich auf 3:0 für die Gäste (72.). Sturm wirkte angeknockt, lief nach Defensivwechseln fast nur noch hinterher und war außerstande, spielerische Lösungen zu finden. Eine Schlussoffensive fand nicht statt. Musste sie an diesem Tag auch nicht, weil die Italiener sogar noch das 4:0 folgen ließen.

Zahlen & Fakten zum Spiel

Sporting CP - SK Sturm Graz 3:0 (1:0)
Lissabon, Estadio Jose Alvalade
Schiedsrichter: Collum (SCO)

Tor: 1:0 Gyökeres (39.), 2:0 Inacio (60.), 3:0 Inacio (70.)
Gelbe Karte: Stankovic

Sporting: Israel - Neto, Coates, Reis (46. Inacio) - Esgaio (56. Essugo), Hjulmand (46. Morita), Braganca, Santos(75. Goncalves) - Trincao, Gyökeres (46. Edwards), Paulinho
Sturm: Scherpen - Gazibegovic, Affengruber, Lavalee, Schnegg - Horvat (85. Hierländer), Gorenc Stankovic, Prass - Sarkaria (82. Włodarczyk), Kiteishvili (74. Serrano) - Jatta (57. Böving)

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.
OE24 Logo