Austria Roma

Europa League

2:4! Austria gegen Roma ohne Chance

Artikel teilen

"Veilchen" verpassen zu Hause gegen Italiener die erneute Sensation.

Auch ein Traumstart hat der Austria gegen AS Roma nicht zum Erfolg verholfen. Die Wiener mussten sich am Donnerstag in der vierten Runde der Europa League dem italienischen Spitzenclub mit 2:4 (1:2) geschlagen geben, haben jedoch in Gruppe E weiter gute Chancen auf den Aufstieg in die K.o.-Runde.

+++ Wilde Krawalle vor Austria-Heimspiel +++

Vor 32.751 Zuschauern im Happel-Stadion gelang der Austria ein optimaler Start. Nach nur eineinhalb Minuten brachte Larry Kayode die Violetten mit 1:0 in Führung, danach aber drehte Roma groß auf und durch Tore von Edin Dzeko (5.) und Daniele de Rossi nach schwerem Patzer (18.) noch in der ersten Halbzeit die Partie. Dzeko mit seinem zweiten Tor (65.) und Radja Nainggolan (78.) fixierten den verdienten Sieg. Alexander Grünwald gelang in der 89. Minute noch Ergebniskosmetik.

Austria-Trainer Thorsten Fink bot dieselbe Startelf wie beim 2:0 am Sonntag gegen Sturm Graz auf. Die ließ die vielen Fans im gut gefüllten Happel-Stadion bald jubeln. Eine Hereingabe von Venuto bugsierte Kayode über die Linie, ein Rettungsversuch kam zu spät.

Roma nutzt Abwehrfehler eiskalt

Der Rückstand schien die Italiener, die ohne ihren angeschlagenen Superstar Francesco Totti nach Wien gekommen waren, wach zu rütteln. Das Team von Luciano Spalletti zeigte hohe Qualität im Passspiel, ließ Ball und Gegner laufen und nützte die defensiven Schwächen der Austria gnadenlos aus.

Schon in der 5. Minute gelang der Ausgleich. Bruno Peres, der über die rechte Roma-Seite immer wieder viel Druck erzeugte, setzte sich gegen Christoph Martschinko durch und bediente Dzeko. Der Bosnier, mit zehn Treffern Top-Torjäger der Serie A, verwertete die Idealvorlage problemlos. In der 18. Minute profitierten die Römer von einem haarsträubenden Fauxpas.

Nach einem Eckball schien die Gefahr nach einem Dzeko-Kopfball schon abgewendet. Auf der Linie standen sich allerdings Martschinko und Torhüter Osman Hadzikic gegenseitig im Weg, vom Verteidiger sprang der Ball direkt vor die Beine von De Rossi, der nur noch ins leere Tor schießen musste.

© GEPA
Austria Roma

(c) GEPA

Austria hat es weiter in der Hand

Danach schaltete Roma wieder etwas zurück. Die Austria spielte gut, konnte sich aber keine großen Chancen herausspielen. Als Holzhauser und Co. wieder mutiger wurden, schlug Roma durch den starken Dzeko ein drittes Mal zu. Beim Hinspiel vor zwei Wochen hatte die Austria im Finish aus einem 1:3 noch sensationell ein 3:3 gemacht, diesmal gelang die Aufholjagd aber nicht.

Roma (8 Punkte) ließ sich die drei Punkte nicht mehr nehmen und machte einen großen Schritt Richtung K.o.-Runde. Doch auch die Austria, die ihre erste Niederlage in der Gruppe kassierte, ist noch bestens im Rennen.

Da das Parallelspiel zwischen Astra Giurgiu und Viktoria Pilsen 1:1 remis endete, liegen die Wiener (5) auf Platz zwei vor Astra (4) und Pilsen (3.). Im kommenden Heimspiel am 24. November gegen Giurgiu könnte die Austria damit sogar schon den Aufstieg perfekt machen.

Die Reaktionen zum Spiel

Thorsten Fink (Austria-Trainer): "Wir sind gut ins Spiel gestartet mit dem Tor, haben aber zu schnell das 1:1 kassiert. Nach dem 1:2 war es schwierig zurückzukommen. Roma hat gezeigt, welche Klasse es hat. Die Tore nach Standardsituationen dürfen aber so nicht fallen, das ist das einzige, was mich ärgert. Sonst haben wir ordentlich mitgespielt."

Raphael Holzhauser (Austria): "Im Großen und Ganzen können wir zufrieden sein, wir haben von Anfang an gesagt, dass es gegen die Roma zwei Bonusspiele sind. Einen Punkt haben wir geholt - gegen einen Gegner auf Champions-League-Niveau."

Luciano Spalletti (Roma-Trainer): "Die Mannschaft ist an und für sich sehr gut in das Spiel gekommen. Es ist das umgesetzt worden, was verlangt wurde. Wir konnten die Gelegenheiten, die sich geboten haben, nutzen. Nach dem Spiel in Rom waren wir dieses Mal achtsam bis zum Schluss, das haben wir uns vorgenommen."

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo