Schweden-Blatt geht auf Bullen los

Irrer Hitler-Vergleich

Schweden-Blatt geht auf Bullen los

"Aftonbladet" vergleicht Red Bull Sazburg mit Hitler und Fritzl.

Das bevorstehende Play-off-Duell in der Fußball-Champions-League zwischen Red Bull Salzburg und Malmö FF hat die schwedische Boulevardzeitung "Aftonbladet" zu einem verbalen Rundumschlag gegen die Österreicher veranlasst. "Österreich hat uns nicht nur Josef F. und Adolf Hitler beschert. Da ist auch noch Red Bull Salzburg, der meist gehasste Fußballverein unserer Zeit", heißt es in einem Kommentar.

Die Vergleiche mit Fritzl sind zwar unter der Gürtellinie, beim schwedischen Blatt aber keineswegs neu. Schon vor dem entscheidenden WM-Quali-Spiel im Oktober des Vorjahres wurde Alaba in einem Artikel mit dem östereichischen Inzest-Täter genannt.

Hetze gegen Salzburg
"Menschen in aller Welt werden für die Schweden die Daumen halten. In einer Zeit, in der sich die Welt immer schwerer deutbar und fragmentarischer verhält, ist das etwas ebenso Unwiderstehliches wie eine moralisch selbstverständliche Geschichte. Es gibt das Gute und das Böse. Das Böse ist Salzburg", schrieb der Kolumnist am Dienstag, eine Woche vor dem ersten Spiel in Salzburg.

Das Rückspiel findet am 27. August in Malmö statt. Die Nationalteams von Österreich und Schweden treffen im Rahmen der EM-Qualifikation am 8. September in Wien aufeinander.

© Screenshot
Schweden-Blatt geht auf Bullen los