Linz: "Wurde eiskalt abserviert"

Rauswurf

Linz: "Wurde eiskalt abserviert"

Aufreger bei der Austria. Ex-Kapitän Roland Linz steht auf der Abschussliste.

Linz (Vertrag bis 2013) musste gestern mit den Reservisten trainieren – anstatt bei Austrias Liga-Generalprobe gegen den slowakischen Klub Ruzomberok zu spielen. Nach der Absetzung als Kapitän der nächste Tiefschlag für den Schützenkönig (ÖSTERREICH berichtete).

ÖSTERREICH: Herr Linz, wissen Sie, warum Sie ausgebootet worden sind?
Roland Linz (30): Nein, mit mir hat keiner gesprochen. Als ich zum Treffpunkt in die Kabine kam, hang auf meinem Platz kein Trikot, sondern nur die Pulsuhr. Da wusste ich endgültig, dass ich beim Test nicht dabei bin.
ÖSTERREICH: Trainer Vastic hat Ihnen die Situation gar nicht erklärt?
Linz: Er hat kein Wort zu mir gesagt. Ich wurde eiskalt abserviert.
ÖSTERREICH: Haben Sie sich vielleicht etwas zuschulden kommen lassen?
Linz: Ich bin mir keiner Schuld bewusst. Wenn ich den Grund wüsste, würde ich etwas ändern und alles aufklären. Ich tappe aber im Dunkeln.

ÖSTERREICH: Insider sagen, Sie haben im Vorbereitungscamp in der Türkei nicht optimal trainiert.
Linz: Wer behauptet das? Das ist doch eine glatte Lüge. Ich habe wie alle anderen Profis voll mitgezogen und nach dem Training sogar Extraschichten mit Torschussübungen eingelegt.
ÖSTERREICH: Vielleicht sind Ihre Fitnesswerte nicht gut?
Linz: Blödsinn, mit meinen Werten liege ich bei der Austria in der ersten Gruppe, im Ausdauerbereich bin ich gar der Viertbeste.
ÖSTERREICH: Es muss aber einen Grund geben. Sie sind der Topverdiener bei der Austria und waren ja schon bei Daxbacher auf dem Abstellgleis. Liegt es vielleicht an Ihrem Lebenswandel?
Linz: Ich lebe zu 100 Prozent für meinen Job, habe mir nichts vorzuwerfen. Ich gehe zwar gerne am Abend gut Essen. Das lasse ich mir auch von niemanden verbieten. Bei uns gibt es aber Spieler, die nicht einmal wissen, wo der Stephansdom steht.
ÖSTERREICH: Wie geht es jetzt bei Ihnen weiter?
Linz: Ich werde weiter hart trainieren und auf meine Chance warten. Sie wird kommen. Denn ich habe das Fußballspielen und Toreschießen nicht verlernt. Im Vorjahr war ich Schützenkönig und auch im Herbst bis zu meiner Ausbootung Erster in der Torjägerliste. Darum verstehe ich das alles nicht.